So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 35628
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Nach einem Schaltvorgang des Stromversorgers(Stromausfall

Diese Antwort wurde bewertet:

Nach einem Schaltvorgang des Stromversorgers(Stromausfall kurzzeitig) funktioniert unser Kaffeevollautomat nicht mehr. Der Versorger bestreitet ein Verschulden. Ich argumetiere mit §18NAV (2) Bei weder vorsätzlich noch grob fahrlässig verursachten Sachschäden ist die Haftung des Netzbetreibers gegenüber seinen Anschlussnutzern auf jeweils 5.000 Euro begrenzt. und mit dem ProdHaftG
JA: Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Customer: Ich habe den Schaden geltend gemacht und habe eine Ablehnung bekommen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: angeblich bestehe die Haftung nur wenn ein Verschulden des Netzbetreibers vorliege, ca. 10 Menschen in meinem Dorf können den Stromausfall bestätigen, bei einem weiteren ist ebenfalls jetzt der Kaffeevollautomat defekt

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der Versorger ist Ihnen in der Tat zum Schadensersatz verpflichtet.

Hierbei kommt es auf die Regelung des § 18 NAV im rechtlichen Ergebnis auch nicht an, denn nach einem Grundsatzurteil des BGH haftet ein Versorger verschuldensunabhängig nach dem Produkthaftungsgesetz für derartige Schäden.

Nachfolgend das Urteil des BGH:

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&nr=67309&pos=0&anz=1

Das bedeutet, dass der Versorger den Ihnen entstandenen Schaden auch zu ersetzen hat.

Widersprechen Sie daher schriftlich (=Einschreiben!) unter ausdrücklicher Berufung auf die zitierte Entscheidung des BGH der Ablehnung Ihres Ersatzbegehrens.

Setzen Sie in dem Schreiben eine Frist zur Schadensersatzzahlung von 14 Tagen ab Briefdatum, und kündigen Sie an, dass Sie nach ergebnislosem Ablauf der Frist den Rechtsweg beschreiten werden.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Sind noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

ra-huettemann und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.