So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 35629
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, Niedersachsen. Ja, ich habe aktuell Schwierigkeiten

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Niedersachsen.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ja, ich habe aktuell Schwierigkeiten mit dem Inkassobüro Real Solution Inkasso GmbH. Die machen eine Forderung aus 2005 geltend. Es handelt sich um einen Vollstreckungsbescheid aus 2005 der meiner Meinung nach beglichen ist. Allerdings ist der Bescheid angeblich noch beim Mahngericht Hamburg gültig. Die Hauptforderung beträgt 567,89€ Real Inkasso möchte jetzt nach 15 Jahren 1523,50€ und droht mit Schufa und Vollstreckung. Ich habe seit 2005 nichts mehr von denen gehört. Jetzt fordern Sie von mir eine sofortige Zahlung.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich unterliegt ein Vollstreckungsbescheid der 30-jährigen Verjährung.

Sofern die dem Vollstreckungsbescheid zugrunde liegende Forderung von Ihnen aber bereits beglichen worden ist, sind Sie selbstverständlich auch zu keinerlei Zahlungen verpflichtet.

Sie sollten daher gegenüber dem Inkassobüro die gegen Sie geltend gemachte Forderung zurückweisen, indem Sie einwenden, dass Sie die Forderung bereits beglichen haben.

Fordern Sie in Ihrem Zurückweisungsschreiben die Gegenseite auf, Ihnen den Bestand der angeblichen (weiteren) Forderung unter Beweis zu stellen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-rahuettemann/?rpt=3800

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Das Inkassobüro hat bereits eine Kostenaufstellung geschickt. Der Forderung habe ich bereits schriftlich widersprochen. Der Titel ist beim Mahngericht immer noch bekannt und angeblich nicht beglichen. Ich kann leider keine Belege mehr aus 2005 finden. Das ist laut vielen Internetforen wohl eine Masche von Real Solution Inkasso, dass man Titel nach Bezahlung nicht entwertet und aushändigt, um sie dann Jahre später noch mal abrechnen zu können. Ich befürchte, die werden vollstrecken und einen negativen Schufaeintrag veranlassen, was für mich schlimme berufliche Konsequenzen hätte. Reicht es aus, die Hauptforderung zu begleichen, oder mache ich damit ein Schuldeingeständnis.

Wenn Sie die Hauptforderung beglei*****, *****n stellt diese Zahlung ein rechtliches Anerkenntnis auch der weiteren (Neben)Forderungen dar.

Sie müssen leider die bereits in 2005 erfolgte Zahlung in Nachweis bringen können. Vielleicht können Sie noch einmal in Ihren Unterlagen nachsehen, oder Sie versuchen, mit dem damaligen Gläubiger Verbindung aufzunehmen, so dass dieser die seinerzeitige Begleichung der Forderung bestätigt.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-rahuettemann/?rpt=3800

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Sind noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Belege aus 2005 sind leider nicht mehr auffindbar. Die Forderung des Inkassobüros einfach zu begleichen, auch wenn ich sie bereits beglichen habe halte ich für unsinnig. gibt es irgendwas, was ich machen kann, wenn ich keine Belege mehr finde. Die Telefonica (ursprünglicher Gläubiger) sagt, die Kundennummer die das Inkasso Büro angibt, existiert nicht (mehr) Deshalb kann man auch nicht sagen, ob die Rechnung beglichen wurde...
Muss Telefonica antworten, wenn ich nach offenen Forderungen frage? Wenn die nicht schriftlich antworten, habe ich auch keine Rechtssicherheit, oder? Was kann ich sonst noch machen?
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Das Inkassobüro behauptet, die Forderung sei "ausgebucht" und deshalb bei dem ursprünglichen Gläubiger nicht mehr bekannt.

Telefonica ist verpflichtet, Ihnen Auskunft - und zwar schriftlich - zu erteilen. Wenn Sie keine Unterlagen mehr auffinden, ist dies auch die einzige Option, die Sie noch haben.

Fordern Sie die Firma daher zur Auskunftserteilung auf, und kündigen Sie an, dass Sie sich bei anhaltender Weigerung an die Aufsichtsbehörde - die Bundesnetzagentur - wenden und nach dorthin Beschwerde führen!

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-rahuettemann/?rpt=3800

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Auch, wenn die Forderung an das Inkassobüro abgetreten wurde? Wenn Telefonica keine offene Forderung mehr gegen mich hat, ist die Forderung des Inkassobüros dann ungültig?

Ja, wenn sich erweisen sollte, dass die Forderung von Ihnen damals getilgt wurde, dann besteht diese auch nicht mehr.

Die Firma ist Ihnen in diesem Fall einer offensichtlichen Beweisnot dennoch zur Auskunft verpflichtet.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-rahuettemann/?rpt=3800

ra-huettemann und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.