So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 35635
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo. Ich habe am 18.10.20 Winterreifen online bestellt. Es

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Ich habe am 18.10.20 Winterreifen online bestellt. Es wurden mir leider am 21.10.20 die falschen Reifen geliefert. Ich habe am 21.10.20 gleich Kontakt per E-Mail und per Fax zu diesem Onlineshop aufgenommen, da es im Vertrag so veräußert ist. Nach mehrmaligen Versuchen die Firma zu erreichen wende ich mich ratlos an Sie. Leider habe ich immer noch keine Antwort bekommen und habe die falsch gelieferten Reifen am 30.10.20 über DPD zurückgesandt. Heute kamen die Reifen als Retour mit DPD zu mir zurück. Ich rufe pausenlos bei der Firma an und leider meldet sich dort keiner. Die Rechnung ist noch offen und es wurden jetzt schon 2 mal Mahngebühren aufgeschlagen. Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: In Brandenburg wohne ich
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich habe gerade mit einer Mitarbeiterin von dieser Firma gesprochen und musste Ihr den Vorgang schildern. Ich habe erneut Fotos per E-Mail geschickt und hoffe, dass dieser Vorgang schnell bearbeitet wird.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

´

Rechtlich betrachtet, handelt es sich um eine so genannte Falschlieferung.

Diese steht gemäß § 434 Absatz 3 BGB einem Sachmangel gleich.

Einem Sachmangel steht es nach dieser Vorschrift gleich, wenn der Verkäufer eine andere Sache oder eine zu geringe Menge liefert.

Das bedeutet, dass Sie von dem Händler nach wie vor die Erfüllung des Vertrages verlangen können - nämlich die Lieferung der von Ihnen bestellten und vertragsgemäßen Reifen.

Sämtliche hiermit verbundenen weiteren Kosten hat der Händler zu tragen (§ 439 Absatz 2 BGB).

Selbstverständlich müssen Sie auch keine Mahngebühren zahlen, denn da die Gegenseite ihre vertraglichen Pflichten noch gar nicht erfüllt hat, ist auch noch keine Fälligkeit des Kaufpreises eingetreten!

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.