So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 35158
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo wir haben 2020 eine Reise nach Teneriffa gebucht,

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo wir haben im Mai 2020 eine Reise nach Teneriffa gebucht, jetzt haben wir aber wegen den Corona Zahlen ( Teneriffa zur Zeit 59 Neuinszenierungen) Da aber die Kanarischen Inseln zusammen betrachtet werden, sind die Zahlen bei 40 und eine Reise Warnung wird nicht ausgesprochen.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: wir Leben in Thüringen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: wir sind 61 Jahre alt , ein Rücktritt Versicherung haben wir nicht abgeschlossen. Die Reise hat insgesamt 1900 Euro gekostet und die Stornierung kostet 1500 Euro

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach der Rechtsprechung des AG Frankfurt (AG Frankfurt a. M., Urteil vom 11.08.2020 – 32 C 2136/20 (18)) ist eine Reisewarnung aber nicht zwingend notwendig um die Reise kostenfrei nach § 651 h Absatz 3 BGB kostenfrei stornieren zu können

.

Das Amtsgericht Frankfurt lässt dabei ausreichen, dass bereits eine gewisse Wahrscheinlichkeit vorliegt, dass eine Gesundheitsgefährdung am Urlaubsort gegeben ist. Es kommt also in Ihrem Falle auf die Situation vor Ort an. Diese gewisse Wahrscheinlichkeit müssen Sie beweisen können, wenn Sie Ihre Pauschalreise kostenfrei stornieren wollen (die Schilderung der täglichen Neuinfektionen im Urlaubsgebiet sollte ausreichen.

Was nun Ihre Chancen anbelangt, so kommt es auf die weitere Entwicklung in der Rechtsprechung und den ob beschriebenen Nachweis einer Gesundheitsgefährdung an. Auch wenn ich selbst das Urteil des Amtsgerichts Frankfurt für richtig halte, so bedeutet dies nicht, dass die Rechtsprechung dieser Linie weiter folgen wird. Es besteht hier also eine rechtliche Unsicherheit.

Sie sollten aber dennoch überlegen, soweit der Reiseveranstalter nicht einlenken sollte, die Frage der Stornogebühren gerichtlich klären zu lassen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Alles super, gerne wieder

Bitte sehr gerne!

RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.