So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 34637
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Etwas reißerisch wurde über ein Urteil des Landgerichts Köln

Diese Antwort wurde bewertet:

Etwas reißerisch wurde über ein Urteil des Landgerichts Köln (Az. 9 U 138/19) berichtet, wonach privat Krankenversicherte u.U. mit nicht unerheblichen Rückzahlungen wegen unzureichender Begründungen für horrende Prämienerhöhungen rechnen könnten. Ist das ernst zu nehmen und lohnt eventuell eine Klage gegen meine Versicherung?
JA: Über welche Art von Klage sprechen wir genau?
Customer: Weiß ich nicht genau. Im Kölner Fall hat ein Versicherter gegen AXA geklagt und teilweise Recht bekommen, weil wohl die Höhe der Prämiensteigerungen der vergangenen (10) Jahre nicht nachvollziehbar waren. Die Begründung der Versicherung wurden als unzureichend bezeichnet.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: nein, vorerst nicht!

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nein, bei der Entscheidung des OLG Köln handelt es sich um ein Urteil, dass auch in der juristischen Fachpresse beachtliches Echo gefunden hat. Dies nicht nur weil es sich um eine sehr praxisrelevante Entscheidung handelt sondern auch weil das OLG die Entscheidung sehr gut und sehr umfangreich begründet hat.

Die Ungewissheit und darauf wartet natürlich auch die Fachwelt ist wie sich der BGH zum Theme des Begründungsdefizits bei der Beitragserhöhung positionieren wird.

Die Entscheidung des OLG ist (auch wenn dies teilweise reißerisch veröffentlicht wurde) durchaus beachtlich. Sie sollten daher gegebenfalls auch gegen Ihre Versicherung vorgehen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle und klare Antwort, das hilft mir wirklich weiter!

Gerne!

RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.