So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 34799
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wir betreiben ein Lokal mit dem Namen "Eberhards-Scheuer".

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir betreiben ein Lokal mit dem Namen "Eberhards-Scheuer". Die DE-Domain (eberhards-scheuer.de) war vom Lebenspartner der verstorbenen Besitzerin registriert. Wir haben daher die Domain eberhards-scheuer.com gekauft. Nun hat der Vorbesitzer die Domain (eberhards-scheuer.de) gekündigt. Ich habe mehrfach versucht, die Domain zu kaufen, habe allerdings immer die Rückmeldung erhalten, dass nach der Kündigung 4 Wochen Sperrfrist sei. Ich habe es vielfach versucht, bis plötzlich die Nachricht kam, die Domain sei vergeben. Nun wird sie im Internat zum Kauf angeboten. Ist das rechtlich OK, das ein Domainverkäufer, sich den Namen einer Firma oder Restaurant sichert, nur um es dann gewinnbringend an den eigentlichen Namensführer zu verkaufen? Können wir die Domain einklagen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass dies rechtlich nicht zu beanstanden ist.

Wenn der (bisherige) Inhaber der Domain diese rechtmäßig erlangt und registriert hat, dann ist es ihm leider rechtlich unbenommen, die Domain nach erfolgter Kündigung zum Verkauf anzubieten.

Es gilt in dieser Hinsicht leider der so genannte Prioritätsgrundsatz.

Hiernach ist derjenige rechtmäßiger Inhaber einer Domain, der diese als Erster anmeldet, und im Zuge dieser Domainregistrierung erfolgt insbesondere keine rechtliche Überprüfung.

Leidet besitzen Sie daher auch keine rechtliche Handhabe, die Domain einzuklagen.

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keinen angenehmere Rechtsauskunft übermitteln zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.