So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 34148
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Morgen, Es geht um eine Reisebuchung nach Irland für

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Es geht um eine Reisebuchung nach Irland für den Zeitraum 14. bis 21.07.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Die Reise ist im September letzten Jahres gebucht worden und entsprechend der rechtlichen Bestimmungen nach mehreren Angeboten zu einer Gurschein-Lösung fristgerecht mit einem Anteil von 20% storniert worden. Laut geltender Bestimmungen ist im Moment eine Reise zu den genannten Bedingungen nicht möglich. Vorbehaltlich der Änderungen dieser Bestimmungen halte ich auch dann eine Reise mit den angebotenen Details nicht für durchführbar. Kann ich die Stornierungskosten zurückfordern?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Es kommt darauf an.

Kostenfrei stornieren können Sie, wenn zum Zeitpunkt der Stornierung bezogen auf den Zeitraum Ihrer Reise am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen. Dies ergibt sich aus § 651h III BGB.

Wenn also zum Zeitpunkt der Stornierung (bezogen auf den Termin Ihres Urlaubes) eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts, ein Einreiseverbot, Quarantänezwang oder ähnliches bestanden hat, dann liegt ein solcher außergewöhnlicher Umstand vor mit der Folge, dass Sie einen Anspruch auf Rückerstattung der 20% des Reisespreises haben.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Sehr geehrter Ratsuchender,

es kommt hier darauf an, ob denn am Tag Ihrer Stornierungserklärung bereits eine Quarantänepflicht seitens des Einreise-Landes bezogen auf den 14.07.2020 bestand oder nicht. Ist dieser Grund später entstanden so greift § 651h III BGB grundsätzlich nicht ein.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.