So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 17545
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich habe ein Ticket für eine Veranstaltung gekauft, die aber

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe ein Ticket für eine Veranstaltung gekauft, die aber nun wegen der Vorgabe der Behörde nicht stattfinden darf (höhere Gewalt).Der Veranstalter hat das Event nun um 4 Monate verschoben und verweist in seinem Schreiben darauf, dass es gemäß seiner AGB kein Geld zurückgibt.AGB:
„Wird eine Veranstaltung aufgrund eines Umstandes abgesagt, abgebrochen oder verschoben, den der Veranstalter nicht zu vertreten hat (z.B. höhere Gewalt), ist das Recht des Besuchers, vom Vertrag zurückzutreten, ausgeschlossen. Im Falle der Absage oder des Abbruchs wird der Veranstalter die Veranstaltung, soweit und sobald möglich und zumutbar, nachholen. Wird die Veranstaltung verschoben, oder – im Falle der Absage oder des Abbruchs – nachgeholt, behalten die Tickets für die Veranstaltung ihre Gültigkeit.“Kann ich jetzt wirklich kein Geld zurückverlangen? An dem Tag, wo das verschobene Event stattfinden soll, kann ich nicht bzw. ich weiß gar nicht, ob der Veranstalter bis dahin überhaupt noch da.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ist die Frage überhaupt angekommen?

Sehr geehrter Fragesteller,

 

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

 

Sie müssen sich nicht auf einen Ausweichtermin vertrösten lassen.

 

Wenn es zeitlich nicht passt, dann erklären Sie Ihrerseits den Rücktritt vom Vertrag und verlangen das Geld zurück.

 

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Der Veranstalter schreibt, er habe dies in den AGB wirksam ausgeschlossen. Zudem biete er ja durch die Verlegung weiterhin seine Leistung an, sodass der Ticketkäufer weiterhin an der Veranstaltung teilnehmen kann, nur eben zu einem neuen Termin. Insofern bestehen hier keine Ersatzansprüche, da die Leistung ja tatsächlich noch nachgeholt wird.

Aufgrund welcher rechtlichen Grundlage kann ich denn das Geld nun zurückverlangen?

Das kann er so nicht in den AGB wirksam regeln.

 

Die Klausel wäre nach §§ 305 ff BGB unwirksam.

 

raschwerin und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.