So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 33232
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe eine Reise gebucht, die am 30.3.2020 stattfinden

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe eine Reise gebucht, die am 30.3.2020 stattfinden sollte. Diese wurde jetzt aber vom Reiseveranstalter auf den 7.6.2020 verschoben.an diesem Termin kann ich leider nicht teilnehmen. Außerdem habe ich Bedenken wegen der Corona-Pandemie. Ich habe diese Reise deshalb storniert. Jetzt will der Reiseveranstalter 100,00 Euro Stornokosten abziehen. Ich möchte wissen, ob das rechtens ist.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nein, die Stornokosten müssen Sie nicht akzeptieren, ebensowenig wie eine eigenmächtige Verschiebung der Reise auf den Juni dieses Jahres.

Wenn nun das Auswärtige Amt eine Reisewarnung ausgesprochen hat und / oder der Veranstalter de Reise um 3 Monate verschieben will, dann können Sie die Reise nach § 651h Abs. III BGB kostenfrei stornieren, da insoweit unvermeidbare außergewöhnliche Umstände vorliehen die eine Stornierung rechtfertigen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Schnelle Antwort, gute Beratung

Danke schön!

RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.