So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 31566
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Rücktritt vom Teppichkauf in Bosnien Herzegovina einer Reise

Diese Antwort wurde bewertet:

Rücktritt vom Teppichkauf in Bosnien Herzegovina im Rahmen einer Reise vom Veranstalter Rsd —Reise
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Im es handelt sich um einen Festkauf — so in allg. Kauf— und Lieferbedungungen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können sich von dem Vertrag wieder lösen, wenn Leistung und Gegenleistung in einem auffälligen Missverhältnis stehen sollten, der Teppich also überteuert sein sollte.

Ebenfalls können Sie den Vertrag erfolgreich anfechten, wenn Sie überrumpelt oder arglistig getäuscht oder durch Druck zu dem Vertragsschluss verleitet worden sind.

Das gilt auch dann, wenn der Vertragsschluss im Ausland erfolgt ist - wie hier.

Bei diesen organisierten Reisen (Kaffeefahrten) ist nämlich regelmäßig davon auszugehen, dass derartige Verkaufsveranstaltungen von vornherein eingeplant und fester Bestandteil der Reiseleistung sind.

Näheres zu dieser Form der Verkaufsfahrten (insbesondere zum Reiseveranstalter RSD-Reisen) finden Sie unter folgendem Link:

https://www.deutsch-tuerkisches-recht.de/rechtsverkehr/teppich-und-schmuckkauf-in-der-t%C3%BCrkei.html

Sollte daher eine der eingangs genannten Voraussetzungen vorliegen, so wäre der Vertrag entweder gemäß § 138 BGB nichtig (=überhöhter Preis) oder nach § 123 BGB anfechtbar (=Täuschung oder Druckausübung).

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Darf ich noch weitere Fragen stellen? Können wir den Fall eingrenzen?
Wenn ja: erst wurde ein Teppich zum Preis von ca. 4000 auf 2000 reduziert. Danach erfolgte eine Absprache mit dem angeblichem Besitzer, der dann einen zweiten Teppich von ca17000 für 8000 angeboten hat, den ersten Teppich als Geschenk.

Vielen Dank für das Telefonat.

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt