So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 32817
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo,Betrift:Abmahnung -Urheberrechtsverletzung,

Kundenfrage

Hallo,Betrift:Abmahnung -Urheberrechtsverletzung,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Baden-Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Es geht um eine Abmahnung wegen Urheberrechsverletzung. Wir sind noch nicht lange aus Kroatien hier nach Deutschland gezogen und haben eine Abmahnung bekommen. Mein Sohn 12 Jahre alt hat zwei Filme von je 3 Minuten über ein Filesharing Programm angeschaut und wir haben eine Zahlungsaufforderung zwei mal 915 € erhalten. In Kroation wird dies nicht geahndet. Wir wussten das nicht. Wir haben nicht viel Geld, sind am Exisitenzminimum, ich bin alleinstehend im Scheidunsverfahren. Welche Möglichkeiten gibt es? Was können wir machen, da wir das nicht bezahlen können. Ist Ratenzahlung möglich? Vielen Dank ***** *****
Gepostet: vor 18 Tagen.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

In jedem Falle sollten Sie sich (wie in dem Schreiben angesprochen) verpflichten künftige Urheberrechtsverletzungen zu unterlassen.

 

Schreiben Sie des Weiteren, dass Sie die Urheberrechtsverletzung selbst nicht begangen haben. Die Urheberrechtsverletzung wurde vielemehr von Ihrem Sohn begangen. Stellen Sie klar, dass Sie Ihren Sohn darüber belehrt haben nichts herunterzuladen und Sie somit nicht mit einer Urheberrechtsverletzung durch Ihren Sohn gerechnet haben. In diesem Falle kann Sie der Rechtsinhaber grundsätzlich nicht weiter in Anspruch nehmen.

 

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

 

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Was sollte in dem Anschreiben dann alles enthalten sein? Müssen wir die Zahlungen dann trotzdem leisten?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

die Zahlungen müssen Sie dann nicht leisten.


Das Schreiben sollte zum einen die Unterlassungserklärung enthalten und eine Schilderung dass Ihr Sohn die Verletzung begangen hat Sie Ihren Sohn aber hinreichend belehrt haben nichts herunterzuladen. Sie sollten auch darauf hinweisen, dass Ihr Sohn 12 Jahre alt ist und über keinerlei Einkommen und Vermögen verfügt.

 

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

 

Rechtsanwalt