So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 13399
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Ich habe 2019 zur Dach- und Fassadensanierung einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe im November 2019 zur Dach- und Fassadensanierung einen Werkvertrag unterschrieben. Jetzt habe ich jedoch sehr viel Negatives über die beauftragte Firma erfahren und überlege, den Werkvertrag zu kündigen.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Brandenburg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Für den Fall meiner Nichterfüllung sieht der Vertrag einen Schadensersatz von 40 Prozent vor. Kann diese Höhe rechtens sein?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Es gilt im deutschen Recht prinzipiell der Grundsatz der Vertragsfreiheit.

D. h. die Parteien können vertraglich die jeweiligen Konditionen aushandeln.

Wenn eine "grundlose" Vertragsstornierung mit 40% Ausfallkosten vereinbart wurde, gilt diese Vereinbarung zunächst.

Allerdings müsste sich die Unternehmung im Gegenzug entgegen halten lassen, wenn diese sodann in der geplanten Zeit einen anderen Auftrag mit entsprechenden Volumen ausführen können (keine "Doppeltabrechnung" zulässig).

Das Problem ist, dass "nur" aufgrund eines Gerüchts oder einer gemahnten Vorsicht durch weitere Kunden Ihrerseits noch keine Rücktritts-, Mängelrechte etc. ausgelöst werden.

Denn rechtlich haben Sie noch keinen Schaden und/oder ein schadhaftes Produkt erhalten.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Der Inhalt des Satzes "allerdings müsste sich die Unternehmung im Gegenzug......" ist für mich leider nicht zu verstehen.

 

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),die Unternehmung kann nicht 40% Schadensersatz für Stornierung verlangen und sodann einen weiteren Auftrag annehmen und quasi 100% + Ihrer 40% vereinnehmen.Dieser Betrag wäre (im Gegenzug zu einer Schadensersatzgeltendmachung durch die Unternehmung) von dieser zu berücksichtigen.Verdeutlicht dies die Formulierung?Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
RA Traub und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Habe ich verstanden und bedanke mich für ihre Beratung. Mit freundlichen Grüßen, K.Platu

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter helfen konnte und stehe Ihnen auch in Zukunft gerne über JustAnswer zur Verfügung.
Ich wünsche Ihnen alles Gute!
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-