So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 31722
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Bankdatenmissbrauch; Es wurden 2 Überweisungen am Terminal

Diese Antwort wurde bewertet:

Bankdatenmissbrauch; Es wurden 2 Überweisungen am Terminal getätigt 455 und 513 Eu.mit einer unserer EC-Karten. Empfänger: "MAHUGNON KOUKOUBO und ISRAEL MONTOYA" Wir haben noch nie über Terminal Überweisungen getätigt. Eine Überweisung nach FR und eine GB. Die Bank sieht sich nicht in der Pflicht und Situation, dies für uns zufriedenstellend zu verfolgen. Wortlaut: Debitkarte Nr......: "Für uns gibt es keinen Hinweis darauf dass der Auftrag nicht durch den Karteninhaber freigegeben wurde".
Besteht die Möglichkeit, das Geld zurückzuerhalten? Polizeiliche Anzeige erstattet, Kunosperre erfolgt.
MFG

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Sie haben gegenüber Ihre Bank einen Erstattungsanspruch gemäß § 675 u BGB:

 

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__675u.html

 

Im Fall eines nicht autorisierten Zahlungsvorgangs hat nach dieser Bestimmung der Zahlungsdienstleister des Zahlers gegen diesen keinen Anspruch auf Erstattung seiner Aufwendungen. Er ist verpflichtet, dem Zahler den Zahlungsbetrag unverzüglich zu erstatten und, sofern der Betrag einem Zahlungskonto belastet worden ist, dieses Zahlungskonto wieder auf den Stand zu bringen, auf dem es sich ohne die Belastung durch den nicht autorisierten Zahlungsvorgang befunden hätte.

 

Da Sie keinerlei Überweisungen getätigt und in Auftrag gegeben haben, liegt ein Fall unautorisierter Zahlung im Sinne des § 675 u BGB vor.

 

Die Bank ist daher verpflichtet, Ihr Konto wieder auszugleichen und dieses auf den Stand zu bringen, auf dem es vor Ausführung der nicht autorisierten Überweisungen gewesen ist.

 

Diese Verpflichtung ist unverzüglich, spätestens jedoch bis zum Ende des Geschäftstags zu erfüllen, der auf den Tag folgt, an welchem dem Zahlungsdienstleister angezeigt wurde, dass der Zahlungsvorgang nicht autorisiert ist, oder er auf andere Weise davon Kenntnis erhalten hat, § 675 u Satz 3 BGB.

 

Fordern Sie Ihre Bank unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage hierzu auf, und kündigen Sie an, dass Sie bei anhaltender Weigerung die Schlichtungsstelle der Banken einschalten und nach dorthin Beschwerde erheben werden.

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Vielen Dank, ich werde mich umgehend mit der Bank in Verbindung setzen mit dem entsprechenden Wortlaut. MfG.

Sehr gern geschehen!