So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 13081
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Ich habe einen Rechnungswiderspruch eingelegt und und lange

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe einen Rechnungswiderspruch eingelegt und und lange Zeit nichts mehr davon gehört. jetzt kurz vor Ende der Verjährung erhielt ich einen gerichtlichen Mahnbescheid. Was kann ch jetzt tun ? nach Ende

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Wenn die Rechnung nicht korrekt war, können Sie gegen den Mahnbescheid Widerspruch einlegen.

Ein Widerspruch hat auf dem mitübermittelten Blatt und innerhalb der vorgegebenen Frist beim Mahngericht nachweislich zu erfolgen.

Der Mahnbescheid ist dann hierdurch "erledigt".
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Hat der gerichtliche Mahnbescheid Auswirkung auf die Verjährung (wie lange) und was geschieht anschließend, wenn der Gläubiger auf die Begleichung der Rechnung besteht. Muss er dann zwangsläufig klagen ?

 

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),ein Mahnbescheid hemmt die Verjährung für 6 Monate.Der Gläubiger müsste sodann in den nächsten Monaten den Klageweg beschreiten.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Wie lange habe ich dann in etwa Zeit für die Klageerwiderung, und wie lange dauert es erfahrungsgemäß bis zum Gerichtstermin ?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
gerne will ich Ihnen auch noch Ihre Folgefragen beantworten.
Aufgrund der hiermit verbundenen erweiterten rechtlichen Befassung im Vergleich zur Ausgangsfrage erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.
Sofern Sie dieses annehmen will ich Ihnen Ihre Zusatzfrage gerne zeitnah beantworten.
Entscheiden Sie sich gegen eine Annahme bitte ich freundlichst um Abgabe einer positiven Bewertung für die bereits getätigten Ausführungen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

 

RA Traub und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Wie lange habe ich dann in etwa Zeit für die Klageerwiderung, und wie lange dauert es erfahrungsgemäß bis zum Gerichtstermin ?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
vielen Dank.

Zunächst muss einmal der Kläger Klage erheben.

Tut er dies, wird Ihnen durch das Gericht eine Frist zur Klageerwiderung benannt.

Ein Gerichtstermin wird ab Klageerhebung zwischen 2-6 Monaten angesetzt.
Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Gilt die Hemmung auch für meine Forderungen, da ich in der Rechnung einige unter Vorbehalt bezahlte Positionen befindnden.

 

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),das wäre genauer zu prüfen.Wenn die Forderung bzw. der Grund nicht hinreichend bestimmt ist, kann die Hemmung ggf. "fehl gehen".In diesem Fall hätte keine Verjährungshinderung statt gefunden.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Ich meinte, wenn die Gegenseite durch diesen gerichtlichen Schritt die Verjährung gehemmt hat, gilt diese Hemmung für diesen Vorgang auch für und neine Ansprüche aus diesem Vorgang.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

nein.

Ihre Ansprüche sind nicht durch Verjährung gehemmt.

Hier hätten Ihrerseits Maßnahmen ergriffen werden müssen.

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Traub

 

-Rechtsanwalt-