So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 30692
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich bin Gläubiger. Ich habe auch einen Titel. Weil sich der

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin Gläubiger. Ich habe auch einen Titel. Weil sich der Schuldner jedesmal die Forderung verschiebt, würde ich Insolvenzantrag als Schuldner stellen. Erlischt meine Forderung dann nach 6/7 Jahren?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bremen. Verliert mein Titel früher als nach 30 Jahren?
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Schuldner ist in Westerstede. Hat sein Vermögen - Haus an die Tochter "verkauft" (angeblich) und den Geschäftsladen auch. Kann aber noch 24 Monate Mietfrei sein Autogeschäft weiterführen. Hat angeblich keine große Einnahmen. Hält sich immer unter dem Grenze der Pfändbarkeit.

 

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Zunächst einmal unterliegt Ihre titulierte Forderung der 30-jährigen Verjährung.

 

Sie können aus diesem Titel in sämtliche Vermögenswerte des Schuldners die Zwangsvollstreckung betreiben (=Sachpfändung, Kontopfändung, Lohn- und Gehaltspfändung, Vollstreckung in unbewegliches Vermögen).

 

Sofern der Schuldner sein Haus an die Tochter verschoben hat, um es Ihrem Zugriff zu entziehen, besteht die Möglichkeit, diese Vermögensverschiebung nach den Regelungen des Anfechtungsgesetzes für unwirksam erklären zu lassen.

 

Zudem kann gegen den Schuldner Strafanzeige wegen Vereitelns der Zwangsvollstreckung nach § 288 StGB:

 

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__288.html

 

und gegen die Tochter wegen Schulnderbegünstigung nach § 283 d StGB:

 

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__283d.html

 

erstattet werden.

 

Wenn Sie nun Insolvenzantrag stellen sollten, so müssten Sie sodann Ihre Forderung zur Tabelle anmelden. Sie würden dann auch nur noch quotal (anteilig) befriedigt werden können, also nicht mehr in Höhe der gesamten Forderung.

 

Zudem würde dem Schuldner nach Ablauf von sechs Jahren Restschluldbefreiung erteilt werden.

Klicken Sie zur Bewertung bitte auf die Sterne (="Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.