So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 31814
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe vor 3.5 Jahren in einer Vodafone

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe vor 3.5 Jahren in einer Vodafone Niederlassung meinen Festnetz Anschluss - im Zuge eines Umzugs - gekündigt und mit meinem neuen Anbieter die Nummer übernommen. Habe nie darauf geachtet, aber scheinbar ist die Kündigung nicht durchgegangen und ich habe die letzten 3.5 Jahre über 1600 Euro an Abbuchungen nachvervolgen koennen. Nun ist die ganze SAche hochgepoppt, da ich meine Kontoverbindung geaendert habe und Vodafone die Monatsbeitraege abbuchen moechte, bzw jetzt ein Inkassounternehmen beauftragt hat.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: nun ja, ich kann das Kuendigungsschreiben nicht finden ABER Fakt ist ja, dass die Nummer seit Jahren bei einem anderen Anbieter gelistet ist und Vodafone davon Kenntnis haben muss. Sich einfach auf ein nicht erhaltenes Kuendigungsschreiben zu beziehen ist also nicht ganz schluessig.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Darf ich Sie fragen:

 

Wie genau haben Sie die Kündigung übermittelt? Persönlich übergeben? Gibt es Zeugen?

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Guten Morgen Herr Schiessl, der Eigentümer des Vodafone Ladens, der die Kündigung eigentlich per Fax übermittelt hat kann sich zwar erinnern, er hebt aber die Faxe nicht auf und hat somit keine Dokumentation des Vorgangs.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

 

Das macht nichts. Der Eigentümer kann hier als Zeuge auftreten und bestimmt aussagen dass er einmal die Kündigung gefaxt hat und dass das Faxprotokoll keinen Fehler angezeigt hat. Dies ist ausreichend als sogenannter Anscheinsbeweis dahingehend, dass die Gegenseite also Vodafone die Kündigung erhalten hat.

 

Meiner Ansicht nach sollte daher der Eigentümer des Ladens Ihnen eine kurze Stellungnahme schreiben die Sie dann an Vodafone weiterleiten können um so den Zugang der Kündigung beweisen können.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Hallo Herr Schiessl, ich werde das gerne versuchen. Ich hatte anfangs auf der Platform geschildert, dass wir ja auch die Nummer des urspruenglichen Vodafone Vertrags zum neuen Anbieter uebernommen hatten. Vodafone sollte ja auch sehen, dass diese Nummer ab Tag X nicht mehr bei Ihnen gelistet ist UND keine Gespraeche, bzw Datenvolumen ueber den alten - aus Vodafone Sicht nicht gekuendigten Vertrags - gefuehrt werden. Ist das ein verwertbares Argument?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

 

die Rufnummermitnahme, die ja eigentlich nur dann funktioniert, wenn der alte Vertrag gekündigt wurde ist ein zusätzliches Argument. Auch kann Vodafone kein Geld von Ihnen verlangen, wenn es keine Leistungen mehr zur Verfügung stellen kann. Auch dass ist ein wichtiges Argument.

 

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.