So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 8514
Erfahrung:  Viele Jahre Erfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Anwalt, es betrifft Reise-Stornokosten.

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Anwalt,
es betrifft Reise-Stornokosten.
Ich hatte im ThüSac-Reisecenter Altenburg telefonisch eine Reisebuchung für eine Busreise im Juni 2o2o beantragt.
Mir wurden Reisebestätigung mit Rechnung, Einzahlungsschein und Sicherungsschein zugeschickt.
Bis zum Anzahlungstermin 14 Tage später bin ich jedoch telefonisch von der Reiseanmeldung zurück getreten.
Ich habe die Reisebestätigung nicht unterschrieben und auch keine Anzahlung geleistet.
Trotzdem fordert das Reisebüro jetzt Stornogebühren 15% vom Gesamtpreis + die RRV-Gebühr.
Die Bearbeiten behauptet, der telefonische Reiseantrag gelte als fest geschlossener Buchungsvertrag.
Ist diese Forderung berechtigt?
Mit freundlichen Grüßen Gerold Fritzsche

Sehr geehrter Fragesteller,

wurde Ihnen denn von dem Reisebüro ein Widerrufsrecht eingeräumt ? Sind Sie schon vor dem Erhalt der Unterlagen zurückgetreten oder erst danach ?

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ich bin nach Erhalt der Reisebestätigung mit Rechnung, die ich unterschrieben zurück schicken sollte, zurück getreten. Ich habe nichts
Unterschrieben, nichts zurück geschickt und keine Anzahlung geleistet. Wie müßte ich mich verhalten? Gerold Fritzsche

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, dass Sie Justanswer genutzt haben und vielen Dank für die Nachtrag.

Da ich nach Ihrer Schilderung davon ausgehe, dass Sie bei Vertragsabschluss (Auftragserteilung) kein Widerrufsrecht vereinbart haben, ist ein Widerruf oder kostenfreier Rücktritt nach Erhalt der Bestätigung leider nicht mehr möglich. Dies ergibt sich aus der gesetzlichen Regelung des § 312 g Abs. 2 Nr. 9 BGB.

 

Leider sind die Stornierungsgebühren, die Ihnen berechnet wurden, daher sowohl dem Grunde als auch der Höhe nach berechtigt. Ich bedaure sehr, dass die Rechtslage keine positivere Antwort zulässt.

Ich hoffe, Ihre Frage ist beantwortet. Falls noch Unklarheiten bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Anderenfalls bitte ich Sie um Bewertung der Antwort.

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.