So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 31906
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Eine Ärztin fordert für ein verlorengegangenes medizinisches

Diese Antwort wurde bewertet:

eine Ärztin fordert für ein verlorengegangenes medizinisches Leihgerät als Schadenersatz den Neuwert und nach Hinweis, dass das Meßgerät nach 8 Jahren abgeschrieben ist (laut AfA Tabelle), 1/3 des Neuwertes. Die Forderung wurde nur telefonisch erhoben. Schriftlich liegt sie noch nicht vor. Wie soll ich mich verhalten? Warten oder ein Gegenangebot machen?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Berlin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: nein

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für IHre Anfrage.

 

Rechtlich schulden Sie im Rahmen des Schadensersatzes den sogenannten Wiederbeschaffungswert beziehungsweise den Zeitwert. Das bedeutet die Ärztin muss sich den sogenannten Abzug Neu für Alt gefallen lassen.

 

Die AfA-Tabelle kann hier aber durchaus einen tauglichen Anhaltspunkt bieten.

 

In einem ersten Schritt sollten Sie soweit noch nicht geschehen, das Alter des Gerätes feststellen lassen und die Ärztin auffordern die Anschaffung zu dokuumentieren.

 

Auch sollten Sie (ich gehe davon aus, dass Sie Patient sind), sich mit Ihrer Privathaftpflichtversicherung in Verbindung setzen und dort um Deckung nachsuchen. Die Haftpflichtversicherung reguliert nicht nur berechtigte Schäden, sondern wehr auch unberechtigte Ansprüche von Ihnen ab. Die Versicherung wird dann auch die Korrespondenz mit der Ärztin übernehmen.

 

Wenn Ihre Versicherung eintritt, dann sollten Sie der Ärztin keinerei Angebote oder Zusicherungen machen. Die Regulierung ist dann allein Sache der Versicherung.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und 3 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Eine klare Antwort und Hilfe für mein weiteres Vorgehen

Danke schön!