So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 32087
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe ein Problem mit einer Autoanmietung. Ich wohne, bin

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe ein Problem mit einer Autoanmietung. Ich wohne im Ausland, bin 66 und komme jaehrlich einmal fuer mehrere Wochen nach Deutschland zurueck. Meine Tochter hat mir im Internet ein Auto zur Abholung am Flughafen Tegel vorab gemietet und l bis eider die Kaskoversicherung dabei nicht angekreuzt. Als ich nach mehr als 24 Std Reise dann am Schalter stand wurde meine Muedigkeit ausgenutzt. Mir wurde eine Kaskoversicherung fuer den Zeitraum 23/09 bis 16/10/19 fuer einen Mittelklassewagen in Hoehe von 979,61 EUR in Rechnung gestellt. In meinen Augen ist das Wucher. Wie kann ich mich im Nachgang dagegen wehren?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Brandenburg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Im Augenblick nicht.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie können sich dagegen wehren, wenn Sie bei Vertragsabschluss getäuscht wurden oder einem Irrtum über Ihre Unterschrift unterlegen sind.

In diesem Falle können Sie den abgeschlossenen Versicherungsvertrag nach §§ 119,123 BGb anfechten.

Die Anfechtung hat zur Folge, dass der Vertrag rückwirkend unwirksam wird und keine Zahlungsverpflichtungen entstehen.

Allerdings müssen Sie einen Anfechtungsgrund vorbringen können. Anfechtungsgrund kann nach § 123 BGB sein, dass Sie arglistig über den Inhalt des Vertrages getäuscht wurden oder nach § 119 BGB der Ansicht waren, dass Sie hier etwas ganz anderes unterschrieben haben.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Die Antwort entspricht wohl dem dt. Recht, versetzt mich aber leider nicht in die Lage mit Aussicht auf Erfolg zu klagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja leider, denn Sie müssen die Anfechtungsgründe vor Gericht beweisen können (Zeugen, Urkunden,..).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

<