So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 30032
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Anfang 2019 hat ein Sturm unsesren Zaun umgeworfen, den die

Diese Antwort wurde bewertet:

Anfang 2019 hat ein Sturm unsesren Zaun umgeworfen, den die Versicherung erstattet.
Ich habe ein Unternehmen beauftragt diesen wieder herzustellen und im Angebot standen folgende Positionen.
Pos.1 Erdaushub
Pos.2 Verschalung und Gießen der Fundamente
Pos.3 Aufmauern von 3 Steinhöhen allen Seiten
Pos.4 Mauerstützen alle 1-80m hoch inklusive Verfugung
Pos.5 Einsetzen mit teilweise neuen Holzzaunelementen
Die Arbeiten werden in ca. 14 Tagen fertiggestellt.
In einem Memo wurden mit dem Betreff Auftragserteilung die Punkte noch mal aufgelistet.
Hier stand noch mal ausdrücklich das eine einheitliche Höhe zu erreichen ist.Die Firma hat den ersten abschlag von der Versicherung erhalten und begann mit dem Ausschachten.
Beim verschalen hatte ich einen heftigen Streit, da die Verschalung nicht korrekt war.
Die habe nicht mal gemessen wie die höhenunterschieden. Ich habe darauf hingewisen das die Schalung tiefer liegen muss.
Es kam die Aussage, das es doch mehr arbeit für ihn bedeuten würde. Ich war sehr wütend, er war sehr laut. Ich habe daraufhin geantwortet und gesagt, wenn er so weiter arbeiten würde, werde ich Folgekosten der Firma in Rechnung stellen.
Die Firma hat das einfach ignoriert und die Mauer und Säulen gebaut.
Weder das Fundament habe ich abgenommen noch das Mauerwerk, welches ebenfalls mit vielen Korrekturen bearbeitet werden musste.
Der Verfuger war eine andere Firma, kam mit einer Kolonne von mehreren arbeiter und war im nu fertig. Die Fugenarbeit war korrekt und habe das so bestätigt.
Die Firma hatte zwischenzeitlich von der Versicherung die zweite Abschlagsrechnung erhalten und ignorierte einfach meine Aussagen und arbeitete im schneckentempo einfach ihre arbeit ab. Ich hatte nicht das Gefühl das diese Firma Ahnung vom Bau hat. Die Firma hat mir mündlich mitgeteilt, das sie die holzelemente nicht einsetzen wollen. Die Position habe ich dann ausgegliedert. Die Mitarbeiter der Firma haben mir schäden zugefügt und meine Garage dreimal unter Wasser gesetzt, habe ungefragt in meiner Garage meine Werkzeuge benutzt, EinFallrohr meiner Regenrinne mit einem Hammer beschädigt um eine Holzleiste zur Fixierung an zu bringen. Habe auerst auf den Rasen eine Folie aufgebracht, aber dann später nicht mehr und alles mit Beton und Schutt verschmutzt. Mehrrere male habe ich zum ende gebeten der Garten endlich auf zu räumen.
Nach 7 Tagen habe ich das mit einer weiteren Perosn selbst gemacht und vor die Garage gelegt. Ich habe der Firma 8 Tage Zeit gegeben das ab zu holen. Haben die nicht gemacht.
Fakt ist, das fir Firma
- nicht wie versprochen in 2 Wochen fertig war, das nich wie verspochen eine Kolonne mit mehreren Perosnen kam sondern immer nur eine oder zwei Personen die sehr rumgebummeltz haben und kein Wort Deutsch sprachen nur Albanisch.
Nach 13 Wochen waren die Arbeiten sehr unsauber gearbeitet und nicht nach den Punkten des Angebotes und der Auftragserteilung ausgeführt worden.
Ich habe daraufhin der Firma eine 8-Seitige Schaden und Mängeliste zugesandt und den letzten Abschlag habe ich von der Versicherung erhalten um mit der Firma ab zu Rechnen.1. Da nicht die gleichmäßige Höhe eingehalten wurde, muss auf der linken seite des Gartens 8 cm abgetragen werden und auf der rechten seite 11 cm aufgetragen werden. Angebot laut Landschaftsbauer 2027,71 Euro
2. Einsetzen der Holzzaunelemente wurden mit 1300,00 Euro Kalkuliert, das alle 13 Elemente komplett zerlegt und neu angeordnet werden mussten.
3. Fallrohr beschädigt und unten alles mit Beton verschmiert welches nicht mehr Rückstandslos gereinig werden kann 150,00 habe ich letzten Sommer beim Dachdecker bezahlt.
4. Reinigungsmittel für Mauerwerk die ich dann von Betonresten und schlieren beseitige habe ohne eine Arbeitslohn zu berechnen 80,00
5. Die Firma hat meine Nagelneue Mischmaschine abgekauft und sollte dies von de rSumme abziehen 100,00 Euro
6. Die Firma hat meine Gartenschlauch kaputt gemacht 40,00
7. Aussenstromkabel Stecker beschädigt 32,00
8. Aufräumenarbeitern 2 Personen 1 Tag 200,00
9. Verzugszeit der Arbeiten 8 Wochen 1631,52. (0,28% von der Gesamsumme des Auftrages 12.138,00 Euro)Die Firma kontaktierte mich und drängten mich die letzte Rate zu zahlen. Auf die Mängel und Schäden gingen sie nicht ein und ignoroerten eifach den Teil. Ich war bereit um Stress zu vermeiden die Verzugskosten zu erlassen. Darauf wurde überhaupt nicht reagiert und anschlissend wurde mir gedroht das ich das Geld überweisen soll sonst passiert was.
Später rief mich eine andere Person der Firma 4x hinereinander and und drängte das ich bezahlen soll sonst würde er vorbei kommen und Steine zerschlagen.
Ich stimmte zu ein Gespräch vor ort zu machen, da ich aber angst vor Handgreiflichkeiten hatte würd eich dann die Polizei dazu holen. An diesem Tag kam keiner. Nachdem ich Erpressversuche und Drohungen erleiden musste, bin ich nicht mehr bereit der Firma irgendwie entgegen zu kommen.
Wie soll ich mich denn jetzt verhalten?
Vielen Dank

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sind selbstverständlich unter den gegebenen Umständen berechtigt, die von Ihnen im Einzelnen erwähnten Schadenspositionen gegenüber der Firma geltend zu machen, denn es liegen insoweit schuldhafte Pflichtverletzungen im Zuge der Ausführung der werkvertraglichen Arbeiten vor, die die Firma zur Schadensersatzzahlung verpflichten - § 280 Absatz 1 BGB.

Sollte die Firma diese Schadensersatzzahlungen nicht freiwillig erbringen, so können Sie den Schadensersatz auch mit der noch ausstehenden Restforderung der Firma verrechnen, denn es liegen insoweit die Voraussetzungen einer Aufrechnungslage gemäß § 387 BGB vor!

Lassen Sie sich unter keinen Umständen einschüchtern und unter Zahlungsdruck setzen. Das von Ihnen geschilderte Verhalten der Gegenseite erfüllt den Straftatbestand einer versuchten Nötigung nach §§ 240, 22 StGB, sofern gegen Sie konkrete Drohungen für den Fall der Nichtzahlung in Aussicht gestellt wurden.

Teilen Sie der Firma unmissverständlich mit, dass Sie nicht zögern werden, Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten, wenn man Sie erneut bedrohen sollte.

Klicken Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ich habe zwar Geld zurück gehalten, würde aber von der Firma von 1715,23 Euro bekommen müssen.
Und drohen einfach weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Wenn das vor Gericht gehen würde, müsste doch laut Faken und schriftlichen Bestätigungen des Angebotes und Auftrages die Firma verlieren?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Dann sollten Sie vorgehen, wie oben dargestellt und eine Verrechnung vornehmen, denn hierzu sind Sie gemäß § 387 BGB berechtigt.

Sollte die Firma an Ihren Drohungen festhalten, so sollten Sie in jedem Fall und zu Ihrer eigenen Sicherheit die Polizei infomieren. Diese wird bei den Verantwortlichen der Firma eine Gefährderansprache halten.

Ja, sollte es zu einem Rechtsstreit kommen, so würden Sie in Anbetracht der eindeutigen Sach- und Beweislage obsiegen!

Klicken Sie dann bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Vielen Dank für die Antwort.

Sehr gern geschehen!

Klicken Sie dann bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Der Meister von der Firma war da, hat mir in vielen Punkten recht gegeben, wollte aber noch die Verzugskosten abnehmen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Er hat mir gesagt, das er vor Gericht gehen will.

Wenn er Ihnen in vielen Punkten Recht gegeben hat, dann wird er wohl auch selbst wissen, dass er vor Gericht keinen Erfolg haben wird. Sie sollten sich nicht verunsichern lassen und hartnäckig bleiben, da Sie das Recht hier auf Ihrer Seite haben.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Danke für die Antwort. Bin unterwegs um die Anzeige zu machen, da ich kein gutes Gefühl bei der Sache mit den Drohungen habe

Das halte ich auch für den richtigen Schritt!

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Die Polizei hat mir mitgeteilt, daß keine Anzeigen gemacht werden können weil keine Gewalt angedroht wurde, sondern nur Sachbeschädigung.
Die Aussagen zu ihrer Empfehlung wurde mit Kopfschütteln geantwortet.

Das ist überhaupt nicht nachzuvollziehen, denn es muss nicht Ihnen persönliche (körperliche) Gewalt angedroht werden, sondern es ist ausreichend, wenn Ihnen ein empfindliches Übel in Aussicht gestellt wird. Dies hier aber zweifelsfrei der Fall! Sie sollten den Beamten einmal die Lektüre des § 240 StGB empfehlen. Sollten diese Ihre Strafanzeige nicht zu Protokoll nehmen, so sollten Sie sich an vorgesetzte Dienstbehörde - die StA - wenden. Diese wird die Polizei dann anweisen, Ermittlungen einzuleiten.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Die haben mir gesagt mir gesagt das Sachbeschädigung nicht zu den empfindlichen Übel gehört.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Bin total verunsichert

Doch, das ist sehr wohl der Fall! Sie können sich auch an den Leiter der Dienststelle wenden und diesem den Sachverhalt vortragen, damit Ermittlungen in die Wege geleitet werden.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Kann die Polizei sie diesbezüglich telefonisch kontaktieren?

Nein, das ist leider nicht möglich. Die Strafanzeige müssen Sie persönlich erstatten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt