So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 12152
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Meine Tochter ist erst am 23.9.19 eingezogen und auch

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Tochter ist erst am 23.9.19 eingezogen und auch gemeldet beim Einwohnermeldeamt. Jetzt will die GEZ trotzdem für den vollen Monat das Geld. Geht das Rechtlich?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Ja, Ihre Tochter muss den vollen Monatsbetrag bezahlen, da die GEZ-Gebühren monatlich erhoben werden und Monatsgebühren sind (€ 17,50) pro Monat.

Sinnvoll wäre es daher gewesen, die "Ummeldung" erst ab dem 01. des Folgemonats zu tätigen.Ich bedaure Ihnen keine positivere rechtliche Einschätzung übermitteln zu können, würde mich jedoch gleichwohl über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Bemühungen und die Vornahme meiner rechtlichen Ausführungen freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Vielen herzlichen Dank.
Ich kenne das normalerweise das der zu zahlen Betrag anteilig gerechnet wird. Wie kann das sein, dass es bei der GEZ Zahlung anders ist?
Da sie erst richtig am 1.10. in der Wohnung wohnt haben wir auch dieses Datum angegeben

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wie ausgeführt ist mir nur die monatliche Zahlung bekannt, da es sich um eine satzungsmäßige Monatsgebühr handelt.

Rechtswahrend würde es sich empfehlen gegen den Gebührenbescheid mit der benannten Begründung Widerspruch einzulegen.

Kosten entstehen Ihnen dadurch nicht.

Als Begründung ist das Bewohnen von nur 7 Tagen in der neuen Wohnung zu benennen.

Hernach ist die Rückmeldung der Behörde abzuwarten.

Dann haben Sie aber Klarheit.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Danke ***** ***** machen.
Was ist die Basis? Muss Sie da schon leben oder die Anmeldung?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Sie müssen dort eine Wohnung haben. Fest leben nicht unbedingt.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Danke.