So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 8350
Erfahrung:  Viele Jahre Erfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Es geht um einen Haftpflichtschaden in etwa 2000,- €

Diese Antwort wurde bewertet:

Es geht um einen Haftpflichtschaden in etwa 2000,- € verursacht durch meinen im April verstorbenen Vater. Die Wohnungsverwaltung erhebt nach Wohnungsübergabe Schadensersatz. Die Private Haftpflichtversicherung meines Vaters lehnt eine Übernahme der Regulierung auf Grund fehlender Nachweise ab. Was kann ich als Sohn des Verstorbenen rechtlich tun. Können Sie mir Hilfe anbieten?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Sachsen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Fragen Sie, ich weiß nicht was noch erforderlich wäre.

Sehr geehrter Fragesteller,

könnten Sie etwas näher dazu ausführen, was wurde wodurch beschädigt ? Was meinen Sie mit "fehlender Nachweise" ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Beschädigungen sind Schrammen an einer Tür, Türzarge, 2 Schlagschäden an Waschbecken, 3 Abplatzungen an Fußbodenfliesen und Beschädigung einer Lüfterabdeckung.
Die Versicherung will den Nachweis, das die Schäden innerhalb der Vertragslaufzeit entstanden sind und bemängeln das der von mir geschilderte Nachweis nicht ausreichend, bzw. nicht dem Versicherungsschutz entsprechen.

Sehr geehrter Fragesteller,

wie lange war denn die Mietdauer ? Und wie alt sind denn die beschädigten Dinge ? Gibt es denn ein Einzugsprotokoll ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für das freundliche Telefonat.

Wie bereits ausgeführt, sollten Sie natürlich zunächst aus taktischen Gründen, die Schadensverursachung an sich bestreiten. Zudem können Sie sich, zumindest bei einem Teil der Schäden, auf die gebrauchsübliche Abnutzung berufen, dies sind nämlich keine Schäden.

Das Hauptargument ist aber bei einer 20jährigen Mietdauer sicherlich der sog. Abzug "neu für alt". Die Lebensdauer der geschilderten beschädigten Dinge ist allenfalls 15 Jahre. Damit sind alle Dinge nichts mehr wert und damit ist dieSchadenshöhe gleich Null.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass