So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 11490
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Servus! Ich habe ein Bauspardarlehen bei der LBS beantragt.

Diese Antwort wurde bewertet:

Servus!Ich habe ein Bauspardarlehen bei der LBS beantragt.Hierfür rufen sie eine Agio-Gebühr aus. Die LBS sagt mir dass dies als Zins-Charakter zu verstehen ist und mir diese nicht erstatten.Ist dies rechten ?Es gibt eine Urteilssprechung vom November 2016 eine Agio als unzulässig gehandelt wird.Wie sehen Sie das ?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist die Rechtslage wie folgt einzuschätzen:
Es kommt auf die Bezeichnung im Vertrag und/oder bei der Auszahlung an.

Bausparkassen dürfen bei der Auszahlung von Bauspardarlehen keine Darlehensgebühr verlangen. Vertragsbedingungen, die ein solches Entgelt vorsehen, hat der Bundesgerichtshof (Urteil vom 8.11.2016, AZ XI ZR 552/15) für unzulässig erklärt.

Dies gilt aber nur für einen Einbehalt bei der Darlehensauszahlung.

Zinsen und Gebühren für den Bausparvertragsabschluss sind zulässig.

Ein Zins-Charakter ist nicht vertretbar, wenn es sich um einen Einmalabzug handelt. Dann können Sie sich klar auf vorgenanntes Urteil berufen.

Denn sod***** *****delt es sich um eine "versteckte" Gebühr.

Es wäre unter Fristsetzung ggü. der Bausparkasse die Auszahlung einzufordern.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Es handelt sich um kein einmal Abzug „Disagio“ sondern um ein „Agio“ AufgeldBitte um Einblick in die PDF eine SeiteDanke

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

bestehen Sie auf Auszahlung.

Die zitierten Urteile der Bank liegen vor dem Urteil des BGH von 2016.

Zudem gibt es das zitierte Urteil in dem Schreiben des BGH nicht. Hier gibt die Bausparkasse eine veraltete Rechtsprechung an.

Der BGH hat Darlehensgebühren, auch wenn Sie als AGIO bezeichnet werden, für unzulässig erklärt.

Teilen Sie dies der Bausparkasse mit und fordern Sie die Rückzahlung ein.

Weigert sich die Bausparkasse können Sie einen Anwalt hinzuziehen.

Konnte ich Ihre Frage beantworten?

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.

Danke! Ein schönes Wochenende! Lieben Gruß ***

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter helfen konnte und stehe Ihnen auch in Zukunft gerne über JustAnswer zur Verfügung.
Ich wünsche Ihnen alles Gute!
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-