So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 10530
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich habe hier eine Anfechtung von Verträgen nach §§ 119 ff.

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe hier eine Anfechtung von Verträgen nach §§ 119 ff. BGB. Und zwar sobald man einen Vertrag wirksam erkärt bzw. angefochten hat, ist ja der angefochtene nach § 142 BGB unmittelbar rückwirkend beseitigt. Der Vertrag existiert somit nicht mehr. Frage: Wenn der Anfechtungsgegner dies aber ignoriert bzw. nicht anerkennt und Forderungen aus dem angefochtenen (eigentlich beseitigten Vertrag) durchsetzen will, besteht ja nun ein Rechtsstreit zwischen Anfechtungserklärendem und Anfechtungsgegner. Welche Partei muss nun das Gericht bemühen? danke ***** ***** für die Antwort.

Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
und ist der Anfechtungsberechtigte in jedem Fall gefordert, den Anfechtungsgrund des angefochtenen Vertrages zu beweisen?

Sehrgeehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und befassemich aktuell mit Ihrer gestellten Frage.

Bitte haben Sie etwas Geduld während ich eine Rechtsprüfung durchführe und Ihnen eine Antwort in der Chatbox auf Ihre Frage formuliere. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Sie erhalten eine Mitteilung, wenn meine Antwort für Sie bereitgestellt wurde.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten.

Eine wirksam erklärte Anfechtung nach den §§ 119 ff. BGB. ist eine einseitig empfangsbedürftige Willenserklärung.

Eine solche wird allein durch Zugang wirksam, vgl. §§ 145 ff. BGB. Eine Zustimmung der Gegenseite ist nicht notwendig.

Erkennt die Gegenseite die Anfechtung nicht an, muss diese auf Zahlung des "vermeintlich" geschuldeten Geldbetrages vor Gericht klagen (weil diese Partei etwas will).

Sie als Anfechtender können beruhigt abwarten, ob sich die Gegenseite nach einer wirksamen Anfechtung hierauf wirklich einlassen will oder nur "blufft".

Erfolgte eine Klageerhebung hat der Anfechtende sodann ggü. dem Gericht zu beweisen, dass wirksam eine Anfechtung erfolgt ist und auch ein wirksamer Anfechtungsgrund vorliegt.

Denn jede Partei hat vor Gericht die Umstände vorzutragen und zu beweisen, welche für sie günstig sind.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.

Bitte beachten Sie, dass meine Ausführungen lediglich der ersten rechtlichen Orientierung dienen und sich diese nur auf den von Ihnen bezogenen konkret dargestellten Sachverhalt beziehen. Zur Erlangung abschließender Rechtssicherheit wird das Aufsuchen eines Rechtsanwalts vor Ort unter Vorlage der sachverhaltsrelevanten Angaben und Unterlagen (Schriftstücke, Verträge, Pläne etc.) angeraten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Danke schön für die Antwort, Herr Dr. Traub. Darf ich dazu folgende NACHFRAGE stellen: Bei dem angefochtenen Vertrag handelte es sich um einen Vergleichsvertrag (Gerichtsvergleich). Wird da nicht automatisch mit erfolgter Anfechtung wieder zurückversetzt bis vor die damalige Güteverhandlung und der ursprüngliche Rechtsstreit wieder aufgelebt? so dass es zu einem neuen Vergleich wieder kommt? (und gar nicht mehr die eigentliche "Vergleichsanfechtung" mit der Frage, ob "Wirksam" angefochten wurde oder nicht , noch "behandelt" wird.....(Anfechtungsgrund war "widerrechtliche Drohung" nach 123 BGB, was ich nämlich schwer bzw. kaum beweisbar ist)......vielen Dank ***** ***** .