So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 28209
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich habe bei Tourist-online am 10.4.19 ein Ferienhaus

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe bei Tourist-online am 10.4.19 ein Ferienhaus für Februar 2020 (!) gebucht und anschließend von Wolters Reisen GmbH (TUI) eine Reisebestätigung erhalten. Am 14.4.19 habe ich die Buchung storniert, woraufhin mir 25% Stornokosten der Mietkosten in Rechnung gestellt wurde. Meine Frage nun: muss ich diese bezahlen? Es ist doch davon auszugehen, dass die Wohnung anderweitig vermietet werden wird.... da es bis Reiseantritt noch 9 Monate sind. Vielen Dank!
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: ???? Welche Informationen denn noch??? Stornokosten bei Rücktritt vor Reisebeginn!!!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

In der Tat ist die hier zur rechtlichen Beurteilung stehende Stornoregelung Ihres Vertragspartners nach der Rechtsprechung unwirksam.

Eine Klausel, die bis zu vier Wochen vor Reiseantritt eine Stornoentschädigung von 25% vorsieht, ist nach der Recxhtsprechung wegen unangemessener Benachteiligung des Verbrauchers/Kunden gemäß § 307 BGB unwirksam (LG Hamburg, 24.04.1998 - 324 O 76/98).

Sollen Sie nun neun Monate vor Reiseantritt eine Stornopauschale von 25% des Reisepreises zahlen, so ist diese Regelung im Lichte der zitierten Rechtsprechung unwirksam mit der Folge, dass Sie nicht zur Zahlung verpflichtet sind!

Weisen Sie die Forderung daher unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage zurück.

Nehmen Sie bitte Ihre Bewertung vor, indem Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Nun hat der Reiseveranstalter geantwortet...
Er sagt, dass das Widerrufsrecht binnen 14 Tagen bei Online-Buchung eines Fluges, einer Unterkunft oder einer Pauschalreise nicht gültig ist und daher die Stornierungskosten in Höhe von 25% (505 Euro) zu zahlen sind.
Zwar liegt ein Fernabsatzvertrag nach § 312 b BGB vor. Jedoch macht das Gesetz in § 312 Abs. 3 Nr. 6 BGB eine Ausnahme für Dienstleistungen der Unterbringung, Beförderung und für Pauschalreisenals Pakete dieser Reiseleistungen.
Demnach gibt es bei Buchung eines Ferienhauses/einer Ferienwohnung kein Widerrufsrecht.
Bei einer Stornierung gelten grundsätzlich die bei Buchung akzeptierten Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Diese liegen bei Ferienwohnungen/-häuser/Appartements, auch bei Bus- und Bahnreise bis zum 46. Tag vor Reiseantritt 25%.
Muss ich nun zahlen? Oder gibt es die Möglichkeit, dass ich auf die wahrscheinliche Wiedervermietung (noch 9 Monate Zeit bis zur Reise) abstellen kann?
Danke vorab!

Nein, Sie müssen nicht zahlen, denn Sie können jederzeit einwenden, dass Sie nicht widerrufen, sondern von Ihrem Rücktrittsrecht vor Reisebeginn Gebrauch gemacht haben - § 651 h BGB:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__651h.html

Gerade hierum geht es auch bei der Ihnen genannten und von der Rechtsprechung für unwirksam erklärten Klausel in den AGB derartiger Anbieter.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Wolters Reisen hält weiter an der Forderung der Stornierungsgebühren in Höhe von EUR 505,00 fest, da mir bei Buchungsabschluss die Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorlagen und ich diese bei Buchungsabschluss akzeptiert habe. Wie geht es nun weiter?

Da Sie form- und fristgerecht von Ihrem Rücktrittsrecht Gebrauch gemacht haben, müssen Sie keine Zahlung leisten.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Sollte ich mich nun anwaltlich vertreten lassen? Ich habe bereits eine Mahnung erhalten...

Da der Anbieter offenbar an seiner unrechtmäßigen Forderung festhält, auch nachdem Sie sich ausdrücklich auf die Unwirksamkeit der Regelung berufen haben, ist Ihnen die Beauftragung eines RA vor Ort in der Tat anzuraten.