So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 25556
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Morgen, Ich habe seit 08/2016 eine Photovoltaik Anlage

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
Ich habe seit 08/2016 eine Photovoltaik Anlage von MEP auf dem Dach und bin immer noch nicht am Netz angeschlossen.
Vor 5 Wochen habe ich ich der Firma eine Frist gesetzt von 4 Wochen mit der Bitte endlich mit mir und meinem Netzbetreiber Kontakt aufzunehmen, damit jemand von der MEP vorbei kommt und zusammen mit meinem Netzbetreiber die Anlage in Betrieb nimmt.
In diesem Schreiben von mir habe ich noch zusätzlich hinein geschrieben, dass ich nach dieser Frist einen Rechtsbeistand aufsuchen werde und den Vertrag (wg Nichterfüllung) mit der Firma MEP kündigen werde.
Jetzt habe ich bis heute immer noch keine Reaktion von MEP Werke in München bekommen.
Es ist telefonisch nicht möglich mit denen Kontakt aufzunehmen und es wird mit Anrufbeantworter gesagt, man solle sich mit seiner Kundennummer per Mail an sie wenden.
Das habe ich getan und bekomme trotzdem keine Antwort von dieser Firma.
Was kann ich tun?
Mit freundlichen Grüßen
Sascha Schatz

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ihr Vertragspartner ist in der Tat zu unverzüglichem Tätigwerden verpflichtet.

Anwaltlich ist Ihnen anzuraten, nunmehr eine letzte und knapp bemessene Nachfrist zu setzen und nach deren Ablauf umgehend von dem Vertrag zurückzutreten (§ 323 BGB) und Schadensersatz einzufordern (§ 325 BGB).

Gehen Sie wie folgt vor: Fordern Sie das Unternehmen schriftlich (=Einschreiben!) unter Setzung einer letzten Nachfrist von maximal 7 Tagen ab Briefdatum zur Vertragserfüllung auf.

Kündigen Sie in dem Schreiben an, dass Sie nach fruchtlosem Ablauf der Frist ohne weiteres einen Rechtsanwalt beauftragen werden, dessen Kosten die Firma nach Fristablauf als Verzugsschaden zu tragen hätte.

Lässt das Unternehmen diese letzte Nachfrist ungenutzt verstreichen, so können Sie sodann auf dessen Kosten einen Anwalt einschalten.

Dieser wird Ihre Ansprüche daraufhin auf dem Rechtsweg durchsetzen: Der Anwalt wird gemäß § 323 BGB zunächst den Rücktritt von dem Vertrag erklären.

Zugleich wird er gemäß § 325 BGB Differenzschadensersatz geltend machen: Sollten Sie bei einem Drittanbieter für den Netzanschluss mehr bezahlen müssen, so hat Ihr Vertragspartner diese Preisspanne als Schadensersatz zu tragen!

Klicken Sie bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Nach jetziger Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.