So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 1115
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag, ich bitte um Prüfung des beiliegenden

Kundenfrage

Guten Tag,
ich bitte um Prüfung des beiliegenden Kaufvertrages .
Ich möchte ein Grundstück sowie das darauf befindliche Einfamilienhaus erwerben.
Wichtig hierbei ist mir, da ich ein Darlehen aufgenommen habe und die Bank dieses erst auszahlt, wenn Sie im Grundbuch an erster Stelle steht, kann der Veräusserer mich verklagen oder zwangsvollstrecken, wenn ich nicht zeitnah den Kaufpreis zahle oder würde er bei zeitlicher Verzögerung Zinsen erheben? das ist mir irgendwie nicht ersichtlich.
Weiterhin zum Pkt. Anliegerbeiträge sowe Anschlussgebühren, ich hatte dem Notar einen Pkt. dazu vorgegeben wie folgt:
"Der Veräußerer trägt alle Erschließungskosten gemäß § 127 II BauGB und Anliegerbeiträge einschließlich der Kostenerstattungsansprüche der Gemeinde nach dem Kommunalabgabengesetz und den entsprechenden Gemeindesatzungen für Maßnahmen, die bis zum heutigen Tage ausgeführt wurden, auch wenn diese Arbeiten noch nicht in Rechnung gestellt wurden. Alle Maßnahmen, die nach dem genannten Zeitpunkt ausgeführt werden, gehen zu Lasten des Erwerbers. Vorstehende Regelung erfolgt unabhängig davon, wann diese Arbeiten in Rechnung und entsprechende Leistungsbescheide zugestellt wurden"
Diesen Absatz hat er so nicht übernommen, was bedeutet dies jetzt für mich?
Vom Bauamt bekomme ich nur die Aussage, ich solle mich bzgl. der Anliegerkosten an den Veräusserer wenden, das heisst aber, dass ich nicht weiss, inwiefern Anliegerkosten für die bestehende Strasse sowie weitere Erschliessungskosten per Bescheid dem Veräusserer schon zugegangen sind oder noch ausstehen.
Verstehe ich den Kaufvertrag richtig, dass, habe ich die Unterschrift erteilt, ich alle Bescheide auch für zurückliegende Arbeiten erstatten müsste? Das wollte ich eigentlich verhindern, da ich dazu keine konkrete Aussage vom Amt bekomme und mich auf die des Veräusserers nicht verlassen möchte.
Weiterhin bitte ich um allgemeine Prüfung des Vertrages.
Als Anlage sende ich Ihnen den Kaufvertrag sowie das Grundbuch in Kopie
Beste Grüsse
Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

Gerne beantworte ich Ihre Anfrage,

Leider ist der Vertrag noch nicht hochgeladen, der Grundbuchauszug auch nicht.

Wenn das getan ist, komme ich zügig auf die Sache zurück.

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt