So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 7497
Erfahrung:  Viele Jahre Erfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren. Ich habe am 24.05.2018 über

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren.
Ich habe am 24.05.2018 über www.rad-krefeld.de ein Kinderrad gekauft.
Bezahlt wurde über PayPal.
Die Lieferung erfolgte am 01.06.2018
Am 02.06.2018 kontrollierte ich die Lieferung.
Diese erfolgte zwar im vermeintlichen Originalkarton, aber dieser war bereits vorher geöffnet und daher mit Packband wieder verschlossen, bei mir angeliefert - darüber hinaus war als Farbe nicht silber angegeben. Deshalb habe ich auch damals auch einen Tag nach Ankunft kontrolliert, ob es das silberne Fahrrad ist und ob alles unbeschädigt ist. Dabei fiel mir aber nicht auf, dass die Stützräder fehlten UND das ein falsches hinteres Schutzblech mitgeliefert wurde.
Dies fiel mir erst beim Zusammenbau auf, weshalb ich dann am 09.06.2018 gleich die Stützräder UND das Schutzblech per Mail und dann noch einmal am gleichen Tag telefonisch reklamierte.
Die Freundlichkeit lässt zu wünschen übrig.
Nach der Rekla, wurde mir zugesagt, dass die Stützräder mir zugesandt werden - die Lieferung erfolgte auch am 12.06.2018 - leider aber nicht die nicht gelieferten originalen Stützräder (schmale, sternförmige Räder in schwarz und Metallaufhängung ebenfalls schwarz) - nachgeliefert wurden Stützräder wie folgt: breite, geschlossene Räder in schwarz und einfachere Metallaufhängung in silber - diese passen optisch nicht zum Rad. D.h. wäre es so abgebildet gewesen, hätte ich es nicht oder nicht zu diesem Preis gekauft.
Es gab mehrere Mails, meine freundlich sachlich, die des Händlers m.E. im nicht angemessenen Ton (den mal zwischen Käufer und Verkäufer erwarten darf) und sehr "schwierigem" Deutsch.
Das originale hintere Schutzblech ist "lang" mit Doppelbogen geschwungen und glänzend genauso wie das vordere Schutzblech und der Kettenschutz im gleichen Kunsttoff.
Geliefert wurde das hintere Schutzblech in einem anderen Kunsstoff zwar auch in schwarz, aber matt und kurz und klar anderer Form als das Original. das Schutzblech passt optisch nicht zum Style des Fahrrads.
D.h. wäre es so abgebildet gewesen, hätte ich es nicht oder nicht zu diesem Preis gekauft.
Erst nach mehrmaliger Nachfrage meinerseits, wurde mir mitgeteilt, dass der Händler, das Schutzblech nicht besorgen kann (oder will?)
Ich habe deshalb recherchiert. Die original Stützräder (also wie oben beschrieben) könnte der Händler problemlos besorgen. Kosten im Fachhandel nicht unter 19.99 Euro.
Das Schutzblech kann nur über den Hersteller besorgt werden Kosten wohl auch ca. 20 Euro.
Auf meine Recherche hin habe ich dem Händler eine Preisreduzierung vorgeschlagen.
Diese weigert er sich anzunehmen und beharrt auf komplette Wandlung (sprich kompletter Rücksendung).
Mein Sohn hat das Fahrrad aber zum Geburtstag sich gewünscht und zum Geburtstag am 11.06.2018 auch erhalten. das Fahrrad ist online nicht mehr erhältlich und auch bei anderen Händlern ausverkauft. Könnte ich das Fahrrad als alternativ besorgen, so würde ich es zurücksenden.
Meine Frage:
Kann der Händler auf Wandlung bestehen oder kann ich auf der Preisreduzierung bestehen? Falls die Preisreduzierung möglich wäre, was wäre angemessen (super schöner schwammiger Begriff). Ich habe auf Grund der Kosten eine Reduzierung von 40 Euro vorgeschlagen.
Was kann ich antworten? Kann ich einen Teil des bereits bezahlten Betrags wieder zurückbuchen lassen? Es ist ein Pups für so eine Fachhändler die Teile zu besorgen. Ich werde ihm ja auch die falschen Stützräder und das Schutzblech zurücksenden (was ich auch schon vorgeschlagen habe), da ich mich nicht an etwas bereichern will.
Was tun?
Im Voraus vielen herzlichen Dank
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Schöppler

Sehr geehrte Frargesteller,

verstehe ich Sie richtig, dass das Fahrrad bzw. das Rad mit den nachgelieferten Teilen nicht das Rad ist, welches Sie gekauft haben ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Das Rad, das ohne Stützräder und mit falschem hinterem Schutzblech geliefert wurde, habe ich noch. Es wurden die "falschen" Stützräder nachgeliefert. Ein Austausch des falschen hinteren Schutzbleches möchte/kann der Verkäufer nicht durchführen. Ich habe also noch immer das ursprünglich gelieferte Kinderrad mit falschem (nachgelieferten) Stützrädern und falschem hinterem Schutzblech.

Sehr geehrte Frargesteller,

gehörten die Stützräder und das Schutzblech zum Lieferumfang des Fahrrades oder war es zusätzlich bestelltes Zubehör.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ja, die Stützräder und das Schutzblech gehören zum Lieferumfang des Fahrrades und sind sowohl über das Bild im Webshop als auch über die Artikelbeschreibung/Lieferumfang ersichtlich
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Es handelt sich weder bei den falschen Stützrädern noch beim falschen Schutzblech um zusätzlich bestelltes Zubehör

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Wenn Sie im Grunde etwas anderes geliefert bekommen haben, als bestellt bzw. gekauft und bezahlt, dann können Sie gem. §§ 437 ff. BGB. eine Nachlieferung verlangen. Dies ist offensichtlich schon erfolgt und war ledider ebenfalls nicht zufriedenstellend.

Nach den gesetzlichen Vorschriften bestehen jetzt die Möglichkeiten, vom Kaufvertrag zurückzutreten, dies ist aber wohl nicht gewollt, oder den kaufpreis zu mindern. In welcher Höhe diese Minderung gerechtfertigt ist hängt von dem "Minderwert" ab, den das fahrrad in der jetztigen Aussatttung hat.

Sie sollten den verkäufer per Fax oder Einwurfeinschreiben kontaktieren und entweder den Rücktritt oder die Minderung erklären. Da Sie über Paypal gezahlt haben, könnten Sie den Betrag "zurückholen" und ggf. anschlie0end den geminderten kaufpreis überweisen.

Gern beantworte ich eventuelle Nachfragen, wenn Sie mir diese stellen. Falls keine vrhanden sind, bitte ich um Vornahme einer Bewertung. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
34;...Da Sie über Paypal gezahlt haben, könnten Sie den Betrag "zurückholen" und ggf. anschlie0end den geminderten kaufpreis überweisen. ..."
Kann ich das aus juristischer Sicht so einfach machen. D.h. ich hole den Betrag komplett zurück und überweise 1 Minute später den geminderten Betrag?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Selbstverständlich unter der Voraussetzung, dass ich zuvor den Verkäufer noch einmal ein Fax mit entsprechender Forderung und mit Zeitlimit informiert habe.

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie müssen bei Paypal natürlich nachweisen, dass es Probleme bei dem Vertrag gab. Sonst wird das Geld natürlich nicht freigegeben.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Nachfragen ? Falls nicht bitte ich erneut höflich um Vornahme einer Bewertung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.