So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 8354
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Mein Name ist Dirk H***. Ich wohne in H***. Auch ich habe

Kundenfrage

Mein Name ist Dirk H***. Ich wohne in H***. Auch ich habe Probleme mit schneller.credit. Ich hatte am 10.04.2018 per Mausklick die Mastercard bestellt. Ich hatte danach noch ein paar Fragen, doch die Firma hat nur eine 0900er Nummer, die pro Minute 2,99 kostet, unter der aber niemand anzutreffen ist. Desweiteren sind die verschickten eMails sog. noreply-eMails, d.h. man darauf nicht antworten. Ich wusste also nicht, wie ich die Firma kontaktieren sollte. Ich bekam Angst und habe sie, wenn ich im Internet recherchiere bis heute. Am 13.04.2018 wurde die Karte mir per Post zugeschickt, d.h. sie wurde, weil ich nicht zu Hause war, bei der Post hinterlegt. Ich bin zur Post gegangen und wollte die Annahme verweigern. Da aber kein Absender darauf enthalten war, hat der Postangestellte mir geraten, es liegen zu lassen, da die Post nach 7 Tagen zurückgehe. Am 3.5. erhielt ich eine sog. "Dringende Mahnung", in der ich aufgefordert werde, trotzdem den Kaufpreis inkl. Mahnkosten in Höhe von 109.90 € zu bezahlen, da trotzdem ein Kaufvertrag zustande gekommen wäre. Am 10.05. bekam die "letzte Mahnung", in der aufgefordert werde bis zum 17.05.18 119,90 €. Mir droht man mit Inkasso und Gerichtsvollzieher. Soll ich bezahlen? Soll ich widerrufen, kündigen oder anfechten?

Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Wenn Sie an dem Vertrag nicht festhalten wollen, können Sie alle der vorgenannten rechtlichen Gestaltungsmöglichkeit gleichsam nutzen.

Maßgeblich wären jedoch Widerruf und Anfechtung, da hierdurch ein potentiell geschlossener Vertrag rückwirkend aufgehoben wird (vgl. u. a. § 142 BGB). Eine Kündigung wirkt nur zukünftig auf Vertragsende.

Eine Anfechtung ist dann möglich, wenn Sie sich über maßgebliche Vertragsgegenstände/umstände bei Vertragsschluss geirrt haben.

Wird ein Widersrpuch und/oder eine Anfechtung ausgesprochen, kann eine Zahlung mit dem Verweis auf das Nichtvorliegen eines Vertrages, abgelehnt werden.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-