So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 17439
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich habe bei der Fa. Exilium Finanz GmbH eine Kreditanfrage

Kundenfrage

ich habe im November bei der Fa. Exilium Finanz GmbH eine Kreditanfrage gestellt und dann leider auch einen genehmigten Kreditsanierungsvertrag am 7.11.2017 unterschrieben an das Unternehmen zurück geschickt. Auf dem Vertrag gibt es eine Widerrufsbelehrung in der steht, dass man innerhalb von 14 Tagen per Post, Fax oder Mail den Vertrag widerrufen kann, was ich am 13.11. innerhalb der Frist per Mail auch getan habe. Von Dezember bis Januar habe ich drei Mahnungen erhalten, dass ich eine Vermittlungsgebühr in Höhe von 297,50 EUR zahlen soll. Also habe ich im 18.12. noch einmal eine Mail geschrieben, dass ich den Vertrag doch gekündigt hätte und dann am 8.1.18 noch einmal ein Einschreiben mit den Hinweisen auf meine Mails. Am 22.1.18 habe ich dann nochmal ein Einschreiben mit Rückschein an das Unternehmen geschickt nachdem die Drohung kam, dass ein Inkasso-Unternehmen eingeschalten wird. Auf meine ganzen Mails und Briefe habe ich nie eine Reaktion erhalten. Jetzt kam eine Zahlungsaufforderung bis morgen vom Inkasso-Unternehmen Culpa; zahlen soll ich mittlerweile 392,74 EUR, ansonsten würde das Gericht eingeschalten werden. Können Sie mir bitte weiterhelfen, was ich tun kann bzw. bin ich im Recht? Für Ihre Hilfe vorab schon mal vielen Dank.

Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Monaten.

Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Monaten.

Da Sie den Vertrag bzw. Ihre Willenserklärung widerrufen haben, besteht kein Zahlungsanspruch der Gegenseite.

Sie müssen hier also gar nichts zahlen und sind im Recht.

In solchen Fällen ist es auch eher unwahrscheinlich, dass diese Unternehmen gerichtlich vorgehen.