So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 28112
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Auch ich habe "dummerweise" einen Vertrag mit "Glück für

Kundenfrage

Auch ich habe "dummerweise" einen Vertrag mit "Glück für Zwei" unterschrieben, eine Anzahlung von 1000€ getätigt. Auch, den Ausschluss des Kündigungsrechtes unterschrieben. Leider!

Weitere Zahlungen sind noch nicht geleistet.Danke.

Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Können Sie uns den Vertrag hier hochladen? Darf ich Sie fragen: Wo haben Sie denn den Vertrag geschlossen (Zuhause? Über das Internet?)

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich habe die 46€ bezahlt und möchte ausdrücklich keinen Vertrag mit Ihnen abschließen. Die 46€ sollten mir eine Meinung und Beratung Ihrerseits ermöglichen - so habe ich das auf jeden Fall verstanden.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich erwarte Ihre Antwort!
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank. Mehr als die 46 EUR fallen hier nicht an. Einen Vertrag müssen Sie selbstverständlich nicht abschließen

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich müsste den Vertrag einscannen, das könnte ich Ihnen dann zusenden. Vielleicht kennen Sie "Glück für Zwei" und können mir zwischendurch schon einmal eine kurze Beratung dazu geben.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

den Vertrag dieser Firma kenne ich leider nicht. Daher wäre es interessant diesen Vertrag zu lesen.

Haben Sie denn den Vertrag zu Hause abgeschlossen?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Die hochgeladenen Dateien sind hochgeladen, ein "Senden" ist nicht unterlegt.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Tut mir leid zu hören.

Haben Sie es über die Büroklammer versucht?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Geben Sie mir Ihre Email-Adresse, dass ich Ihnen die "Scans" senden kann.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Die Dateien müssten Ihnen jetzt vorliegen!
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Unterlagen habe ich nun bekommen.

Ich sehe Sie mir an und melde mich bei Ihnen. Darf ich nochmals fragen; Wo wurde der Vertrag abgeschlossen?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Bei mir Zuhause.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank. Allein dies hat grundsätzlich zur Folge, dass sie den Vertrag nach § 356 BGB als sogenanntes Haustürgeschäft widerrufen können. Eine Widerrufsbelehrung konnte ich in den Unterlagen nun nicht entdecken, so dass der Vertrag widerrufbar ist. Der Widerruf hat zur Folge, dass der Vertrag rückabgewickelt werden kann und Ihnen die 1000 EUR Anzahlung wider zurückerstattet werden. Auf Ihr Widerrufsrecht als Verbraucherschutzrecht können Sie nicht verzichten.

Beim Vertrag selbst handelt es sich um einen Heiratsvermittlungsvertrag nach § 656 BGB (entsprechend auf Partnerschaftsvermittlungsverträge anzuwenden).

§ 656 BGB hat zur Folge, dass das Entgelt welches für die Vermittlung von Partnern gefordert wird gerichtlich nicht eingefordert werden kann:

"(1) 1Durch das Versprechen eines Lohnes für den Nachweis der Gelegenheit zur Eingehung einer Ehe oder für die Vermittlung des Zustandekommens einer Ehe wird eine Verbindlichkeit nicht begründet."

Das bedeutet, selbst wenn Sie nicht widerrufen würden, so könnte die Gegenseite bei einem Vertrag nach § 656 BGB das restliche Honorar nicht einfordern.

Sie sollten daher die Gegenseite anschreiben, den Widerruf des Vertrages erklären und nach § 812 I BGB die geleistete Anzahlung wieder zurückfordern.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Im Moment nicht, ich muss dies erst einmal 'wirken" lassen. Ich erwarte noch eine E-Mail von der Vermittlung. Danke für Ihre Beratung, ggf komme ich nochmals auf Sie zurück!
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Gerne!

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?