So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 28449
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr RA Schiessl, von der Rechtsanwaltskanzlei

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr RA Schiessl,
von der Rechtsanwaltskanzlei „Reinfeldt & Dr. Hellgardt“ in Hamburg habe ich eine Abrechnung (Rechnungsnummer 112/18i) in Bezug auf ein Inkassoverfahren bekommen. Dort heißt es u.a. abzgl. von Ihnen zu tragender Ust. auf Honorare Dritter, s. Anlage EUR 365,33. Die Abrechnung wurde von der Rechtsanwältin Susann Haberland bearbeitet und unterzeichnet.
Ich habe dieses Schreiben schon zweimal schriftlich beanstandet, weil ich die Abrechnung ohne die erwähnte Anlage bekommen habe.
Die zweite Beanstandung habe ich am 29.3.2018 per Einschreiben mit Rückschein an die Kanzlei geschickt. Ich bekomme aber partout keine keine Antwort von der Kanzlei.
Es wäre nett, wenn Sie mir einen Tipp geben könnten, wie ich die Kanzlei doch noch zu einer Antwort bewegen kann.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. rer. nat. Bernd Grabowski

Sehr geehrter Herr Dr.,

darf ich Sie fragen:

Welchen Grund hat denn die Rechnung genau? Haben Sie die Kanzlei beauftragt?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich schicke Ihnen hier die entsprechende Abrechnung. Vielleicht ist damit schon alles gesagt.

Sehr geehrter Herr Dr.,

ja das erklärt in der Tat die Sache.

Rechtlich geesehen haben Sie allein aufgrund des bestehenden Anwaltsvertrages einen Anspruch auf Übersendung der Anlage. Wenn nun aber die Anwältin trotz Fristsetzung Ihrerseits diese Unterlagen nicht herausgibt, dann können Sie sich entweder zur Kanzlei begeben und dort Ihre Handakte einsehen (dieses Recht haben Sie), oder aber Sie können sich an die Rechtsanwaltskammer wenden und dort ein Vermittlungs oder Beschwerdeverfahren gegen die Kanzlei einleiten oder aber (das wäre der formelle Weg) Sie Verklagen die Kanzlei auf Herausgabe der Anlage.

Ich meine jedoch, dass erfahrungsgemäß bereits eine Drohung mit der Rechtsanwaltkammer reichen sollte um die Rechtsanwältin zum gewünschten handeln zu bewegen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.