So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 24154
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich hätte eine Frage vezüglich eines Autokaufs. Ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich hätte eine Frage vezüglich eines Autokaufs.
Ich habe anfang Januar ein auto gekauft mit einem Monat TÜV, der Händler hat mir angeboten für 350€ den TÜV zu machen.
Dieses angebot habe ich abgelehnt und eine woche nach dem TÜV gutachten festgestellt das viele gravierende Mängel auftauchten.
Er wollte das auto nun (3 monate später für 3/4 des einkaufspreises zurücknehmen, jedoch jetzt will er mir nichts mehr zurückzahlen da das auto keinen TÜV mehr hat.
Welche möglichkeiten habe ich um den einkaufspreis zurück zu bekommen?
(ich habe eine der mängel reparieren lass jedoch nicht alle)
Vielen danke
Adrian Keitgen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können den Kaufvertrag unter diesen Umständen wegen arglistiger Täuschung anfechten (§ 123 BGB), denn es sind Ihnen bewusst und gezielt die erheblichen Mängel an dem PKW verschwiegen worden. Das gezielte Verschweigen dieser erheblichen Mängel begründet den Vorwurf einer arglistigen Täsuchung.

Der Händler hätte Sie nämlich auch ungefragt hierüber aufklären müssen, denn es handelte sich um einen vertragswesentlichen Umstand: Wären Ihnen die unerwähnt gebliebenen Mängel nämlich bekannt gewesen, hätten Sie von dem Vertragsschluss Abstand genommen. Daher war die arglistige Täuschung auch ursächlich für den Vertragsschluss.

Sie sind daher berechtigt, den Kaufvertrag auf der Grundlage des § 123 BGB erfolgreich anzufechten mit der Folge, dass der Vertrag als von Anfang an nichtig anzusehen ist (§ 142 BGB).

Als Folge dieser Anfechtung können Sie Zug-um-Zug gegen Rückgabe des PKW die Rückerstattung des Kaufpreises verlangen.

Hierbei können Sie den gesamten Kaufrpeis zurückerstattet verlangen - einen Abzug müssen Sie nicht hinnehmen!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.