So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 17229
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich befafand mich vom 01.08.2013 bis 31.12.2016 in einer

Kundenfrage

ich befafand mich vom 01.08.2013 bis 31.12.2016 in einer Ausbildung. Da ich mit 35 Jahren nicht mehr bei Eltern, sondern alleine wohne, bekam ich neben dem Auszubildenden Gehalt, BAB und vom Job Center, Unterstützung zum Lebensunterhalt für diesen Zeitraum. Das schreiben mit der Befreiung von der GEZ habe ich der GEZ - Stelle zugeschickt. Im gesamten Zeitraum 3x. Nun behauptet die GEZ, nie irgendwelche Unterlagen von mir erhalten zu haben dabei ich diese mind. dreimal zur Verfügung gestellt habe. Nun kam im Januar ein Bescheid über die Pfändung meines Kontos. Daraufhin habe ich die Unterlagen nochmals per Mail zur Verfügung gestellt. Nun kam ein Schreiben von der GEZ, dass ich jetzt erst um eine Befreiung bitte. Das ist so nicht richtig, da sie die Unterlagen bereits vorliegen hatten. U.a., würden Sie jetzt auch nur einen Zeitraum vom 01.02.15 bis 31.03.15 genehmigen, da sie nur bis zu 3 Jahre rückwirkend genehmigen können.

Ich benötige bitte dringend eine rechtliche Unterstützung und hoffe, dass Sie mir weiterhelfen können.

Vielen Dank ***** ***** und Gruß, ***

Gepostet: vor 25 Tagen.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 25 Tagen.

Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 25 Tagen.

Eine Befreiung lag vor, aber diese kam angeblich nie bei der GEZ an.

Und da liegt das Problem.

Sie müssen beweisen, dass es diese Befreiung gibt und dass diese auch bei der GEZ angekommen ist.

Den Zugang bei der GEZ kann man nur nachweisen, wenn man ein Einschreiben versendet hat.

Sie sollten aber dennoch erwägen, eine Vollstreckungsabwehrklage einzureichen bei Gericht und dann die Befreiung, von der Sie hoffentlich eine Kopie haben, vorlegen.

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.

Hallo Herr Raschwerin,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Die Befreiung lügt mir vor. Wie reiche ich diese Klage ein, die Sie erwähnten? Danke ***** *****ß ***

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 25 Tagen.

Beim Amtsgericht, welches die Vollstreckung angeordnet hat, muss diese Vollstreckungsabwehrklage eingereicht und diese Bescheinigung vorgelegt werden.

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.

Hallo Herr Raschwerin,

Ich habe kein Schreiben vom Amtsgericht bekommen, sondern nur von der „Finanzbehörde - Kasse.Hamburg“.

Muss die Vollstreckungsabwehrklage von einem Anwalt eingereicht werden, oder muss es von mir persönlich oder per Mail eingereicht werden?

Danke ***** *****ß ***

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 25 Tagen.

Ja, ok, dann am AG Hamburg, also in Ihrem Bezirk.

Das kann ein Anwalt machen - ist vielleicht besser - geht aber notfalls auch allein.