So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 7612
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Guten Abend, können Sie mir bei folgender Sachlage helfen?

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
können Sie mir bei folgender Sachlage helfen?
Mich versucht gerade mein Energieversorger zur Ärgern.
Im Jahre 2014 baute ich ein Einfamilienhaus und beauftragte den
zuständigen Energieversorger für die herstellung eines Stromnetzanschlusses,
der auch im Juli 2014 ausgeführt wurde.
Im Zuge von weiteren Gewerke ( Erdarbeiten, Kanalverlegung usw.) , die ich zu diesem
Zeitpunkt bezahlen müsste viel mir nicht auf, dass dieser Energieversorger keine Rechnung stellte.
Jetzt am 05.03.2018 sendete der Energieversorger mir eine Rechnung für die Herstellung des Stromnetzanschlusses, der angeblich im Februar 2018 ausgeführt wurde.
Nach Nachfrage, dass in diesem Jahr 2018 keine Grabarbeiten am Haus stattfanden,
kam eine Rechnung mit Herstellungsdatum Juli 2014.
Darauf teilte ich dem Energieversorger eine Einrede der Verjährung nach§ 214 Abs. 1 BGB mit.
Fälligkeit der Forderung Juli 2014+ Zeit bis zum Jahres 31.12.2014 + 3 Jahre=
Verjährungszeitpunkt 31.12.2017.
Jetzt kommt der Energieversorger mit einem § 199 BGB iVm. § 23 NAV um die Ecke,
dass Energieversorger wohl eine Hintertüre in unserem Burgerlichen Recht einräumt.
Jetzt behauptet dieser, dass diese Rechnung ab dem Zeitpunkt der Rechnungsstellung,
also 05.03.2018 Gültigkeit hat.
Ja, für was haben wir denn ein Gesetzbuch?
Bitte um Auskunft, was hier unternommen werden kann.
Mit freundlichen Grüßen
SG.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Die Einwendungen des Stromlieferanten sind vorliegend beachtlich.

Nach § 23 I NAV werden Rechnungen erst 2 Wochen nach Zugang der Zahlungsaufforderung fällig.

Die Verjährungsfrist für die Forderung auf Zahlung des Entgelts für Stromlieferungen/Bereitstellung ist somit erst mit Fälligkeit zwei Wochen nach Zahlungsaufforderung des Versorgungsunternehmens (BGH, NJW 1982, NJW Jahr 1982 Seite 930 (NJW Jahr 1982 Seite 931) = WM 1981, WM Jahr 1981 Seite 1176 = Betr 1981, DB Band 1981 Seite 2320) zu betrachten. Zugunsten des Stromversorgers besteht hier eine Anlaufhemmung wenn § 23 NAV Anwendung findet.

Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung besteht daher eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die geltend gemachte Forderung noch nicht verjährt ist.

Ich bedaure Ihnen keine positivere rechtliche Einschätzung übermitteln zu können, würde mich jedoch gleichwohl über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Bemühungen und die Vornahme meiner rechtlichen Ausführungen freuen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 3 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.