So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 7599
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Guten Tag. Ich habe vorgestern ein Leasingfahrzeug

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag.
Ich habe vorgestern ein Leasingfahrzeug übernommen. Dies war vorher ein Mietwagen des Auohauses und hat bereits gut 30.000 Kilometer gelaufen.
Bei Rückgabe des Fahrzeugs wird ein Gutachter das Auto unter die Lupe nehmen und mir etwaige Schäden in Rechnung stellen. Nur: Vor oder bei Übernahme des Fahrzeugs hat sich kein Gutachter das Fahrzeug angeschaut.
Ich habe das bei der Verkäuferin auch schon angesprochen und diese sagte (sie kommt aus dem gleichen Ort und meine Eltern sind langjährige Kunden), dass ich mir keine Sorgen machen solle, ich könne ja schauen, ob ich Vorschäden finde, außerdem sei Autokauf ja auch Vertrauenssache.
Nun habe ich direkt am ersten Abend, nur beim Tanken im Dämmerlicht, bereits zwei dicke Kratzer entdeckt. Ich kann natürlich nach weiteren Kratzern suchen - aber egal, wie viel Mühe ich mir gebe, der Gutachter wird ohnehin mehr frinden als ich.
Wie gehe ich da am besten vor? Kann ich einfach abwarten, nichts tun, und bei Rückgabe des Fahrzeugs im Zweifel darauf bestehen, dass etwaige Schäden wahrscheinlich schon bei Übergabe bestanden - denn nachweisen kann es doch ohnehin keiner?
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

In der beschriebenen Situation können Sie faktisch nur abwarten, was das Autohaus bei Rückgabe sagt und welche Schäden geltend gemacht werden.

Macht das Autohaus entsprechende Kratzer gegen Sie geltend, müssen Sie in der Tat nachweisen, dass diese nicht von Ihnen stammen. Dies kann u. a. durch Benennung von Zeugen erfolgen.

Zur Vermeidung eines solchen Dilemmas sollte in der Tat auch bei Übernahme des Fahrzeugs ein hinreichendes Protokoll (ggf. durch einen Gutachten) wegen möglichen Beschädigungen erstellt werden.

Erfolgt dies nicht, kann man Sie quasi für alle Vorschäden haftbar machen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Guten Tag Herr Dr. Traub,danke für diesen Tipp.Allerdings verstehe ich nicht, worauf das Ganze fußt.Einmal andersrum gefragt: Ich bin das Autohaus. Ich habe einem Kunden ein ehemaliges Mietfahrzeug mit einiger Laufleistung überlassen, aber das Auto vor der Übergabe nicht weiter geprüft. Nun kommt das Auto mit verschiedenen Schäden zurück und der Kunde sagt, dass er das unmöglich gewesen sein könne und das schon vorher gewesen sein müsse.Wie kann ich ihm ein Fehlverhalten nachweisen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

die Beweislast liegt beim Besitzer und Nutzer des Fahrzeugs und ergibt sich direkt aus dem Leasingvertrag.

Bei Abschluss des Leasingvertrags ist die Leasingsache genau zu bezeichnen.

Dies erfolgt regelmäßig durch ein Gutachten und Protokoll.

Diese wird dann übergeben.

Im Vertrag ist enthalten, dass Verschlechterungen der Sache und Beschädigungen durch den Leasingnehmer zu bezahlen sind.

Liegen Beschädigungen vor, muss nun der Leasingnehmer (aufgrund der vertraglichen Bedingungen) beweisen, dass diese nicht von ihm stammen.

Hierfür genügt im Klageverfahren ein Protokoll bzgl. der Übergabe.

Liegt ein solches nicht vor, gelingt die "Entlastung" nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Sehr geehrter Herr Dr. Traub,danke für diese detailliertere Antwort.Ich sollte noch die Möglichkeit haben, umgehend das Autohaus aufzusuchen und solch ein Protokoll anfertigen zu lassen, nehme ich an - weil wir quasi miteinander bekannt sind und mir das ja eigentlich zugesagt, dann aber vergessen wurde.Dementsprechend raten Sie mir dazu, diese Möglichkeit unbedingt noch mal zu verfolgen, richtig?Freundliche Grüße

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ja, dies läge in Ihrem Interesse.

Der Verkäufer muss Ihnen quasi bestätigen, dass die besagten Beschädigungen schon bei Übergabe vorlagen und dies schriftlich (für Beweiszwecke).

Konnte ich Ihre Frage beantworten?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ja, das konnten Sie. Ich werde jetzt die Bewertung erteilen. Aber einen Kritikpunkt muss ich loswerden: Ich hatte die höchste Detailtiefe gewählt und dafür extra bezahlt. Ich vermute ehrlich gesagt, dass Ihe Antworten mit weniger gewählter Detailtiefe genauso ausgefallen wären.Freundliche Grüße