So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 17627
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Mein Mann ist verstorben, ich habe geerbt. 1.) Die Tochter

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Mann ist verstorben, ich habe geerbt.
1.) Die Tochter aus erster Ehe fordert anwaltlich ihren Pflichtteil Wer trägt die Kosten
a) für das notrielle Nachlassverzeichnis
b) meine anwaltliche Beratung/Betreuung/Bearbeitung
2.) Die geschiedene Ehefrau aus erster Ehe fordert weiter nachehelichen Unterhalt von mir.
Wer trägt die Kosten für meine anwaltliche Beratung/Betreuung/Bearbeitung

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre freundliche Anfrage.

Die Kosten für das notarielle Bestandsverzeichnis sind Kosten des Nachlasses, die können Sie vom Nachlas abziehen,aus dem sich der Pflichtteil errechnet

Die Kosten für die Rechtsberatung hingegen gehören

nicht zu den Nachlassverbindlichkeiten

Weder rühren diese Schulden direkt vom ERbasser her, noch betreffen sie den Nachlass unmittelbat im Sinne des § 1967 BGB

Sehr geehrter Ratsuchender,

kann ich Ihnen noch weiterhelfen ?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
verstehe ich richtig zu:
1a) Kosten gehen zu Lasten der Erbmasse
1b) Anwaltskosten muss ich tragen (obwohl ich von Gegenpartei zur anwaltl. Leistung gezwungen werde)
2) Anwaltskosten muss ich tragen (obwohl ich von Gegenpartei zur anwaltl. Leistung gezwungen werde)

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja, Sie verstehen richtig.

Denn Auftragsgeberin des Anwalts sind Sie,

Die anwaltliche Leistung ist leider keine von der Erbmasse abzuziehende Position.

Ich habe im Kommentar nachgeschaut.

ClaudiaMarieSchiessl und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.