So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 24166
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo ich hätte eine Frage bezüglich meines Energieberaters,

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo ich hätte eine Frage bezüglich meines Energieberaters,
diesen habe ich beauftragt, jedoch bin ich mit seiner Arbeit unzufrieden und muss alle Punkte hinterfragen. Zusätzliche Leistungen verweigert er inzw. obwohl er diese online selbst beantragt hat, inzw. behauptet er es ist nicht Bestandteil des Vertrages, diese auch richtig ist. Jedoch habe ich von vornherein gesagt das ich folgende Zuschüsse beantragen möchte.
Z. B. 10000 Häuserprogramm; Hier hat er den online Antrag ausgefüllt, sogar seine Daten eingegeben und jetzt im Nachhinein behauptet er es ist kein Bestandteil des Vertrages.
Hier wurde auch zu ein Hoher WErt eingetragen, diesen ich überprüft habe und er sich als falsch herausstellte.
Wie kann ich jetzt vorgehen.
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: Was ist denn konkret zwischen Ihnen vertraglich vereinbart worden, und welche vertraglich geschuldeten Leistungen hat er nicht oder nicht ordnungsgemäß erbracht?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Es gibt eine Auftragsbestätigung:
für die Baubegleitung nach den Vorgaben der KFW Bankengruppe zum Effizienzaus 40:
folgende Leistungen wurden erledigt:
-Berechnung Wohngebäude (hier wird zum einen das Haus ausgelegt wie es idealerweise umgesetzte werden muss und später muss es überprüft werden)
-Kfw-Bestätigung
-Kontrolle der Auftragsbestätigung.
-Heizlastberechnung, wurde gemacht, aber hier sind zuviele Bauteile herangezogen und die Flächen stimmen in der Berechnung nicht
-Lüftungskonzept
-Wärmebrückenberechnung
- Baustellenbegehung
- Blower Door Test
-KFW-BestätigungIm Nachgang wurde mündlich besprochen das auch das 10000 Häuserprogramm und die Städtische Förderung sowie Bafa Förderung beantragt wird, hierzu müssen nur WErte aus dem KFW0 Haus Berechnung herausgenommen werden und bestätigt werden.Ich habe bereits 2250 Euro bezahlt.
Jedoch bekomme ich von Ihm keine Berechnungen ausgehändigt, damit ich die Unterlagen überprüfen kann.
Durch das er selbst den Onlineantrag für das 10000 Häuserprogramm gestellt hat und die WErte eingetragen hat, bin ich erst darauf gekommen, das die unvollständig sind bzw. zu hoch.Meine Frage ist jetzt, wie kann ich die Auftragsbestätigung Rückgängig machen, bzw. nicht erbrachte Leistungen zurück vergütet bekommen.
Und muss er die Unterlagen für die bereits geleisteten Arbeiten (Modell Erstellung Gebäude, Berechnungsunterlagen, usw.)zur Verfügung stellen, damit ich hier nicht Doppelkosten habe.
Und welche Frist kann ich ihm setzen, damit ich alle erforderlichen Unterlagen erhalte, und mein Zuviel gezahltes Geld zurück erstattet bekomme.
Aktuell bekomm ich nur die Meldung, das macht er wenn er Zeit hat. Jedoch drängt bei mir die Zeit, in 2 Wochen möchte ich bereits mit dem Hausbau beginnen und hierzu wird ein Energieberater benötigt, der die Ausführung überprüft.Danke

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Der Energieberater ist Ihnen zu umfassender Rechnungslegung verpflichtet, nachdem Sie bereits Zahlung geleistet haben. Er hat Ihnen daher prüffähige und schlüssige Unterlagen, Belege und Abrechnungen zu übermitteln, aus denen Sie ersehen können, welche konkreten Dienstleistungen zu welcher konkreten Vergütung berechnet worden sind.

Solange er diesen Rechnungslegungspflichten nicht nachkommt, steht Ihnen an etwaigen Mehrvergütungsforderungen zudem ein Zurückbehaltungsrecht gemäß § 273 BGB zu - Sie müssten also nur weitere Zahlungen erbringen, wenn der Energieberater Ihnen diese nach Grund und Höhe nachvollziehbar nachweist.

Fordern Sie ihn daher nunmehr schriftlich (Einschreiben) zu umfassender Rechnungslegung nach den oben dargestellten Grundsätzen auf. Setzen Sie ihm hierzu eine Fristz von maximal 7 Tagen ab Briedatum, und kündigen Sie ihm an, dass Sie nach ergebnislosem Ablauf der Frist Ihre Auskunftsansprüche auf dem Rechtsweg erzwingen und durchsetzen werden.

Verbinden Sie dieses mit dem Hinweis, dass die hierdurch bedingtn weiteren Kosten (Einschaltung eines RA vor Ort) nach Ablauf der Frist als Verzugsschaden von ihm zu tragen sein werden!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo Herr Huettemann,
wir hatten bereits gestern Kontakt.
Jetzt würde ich nur noch eine Aussage benötigen, wie ich das Vertragsverhältnis rechtsgültig kündige.Am Dienstag den 28.2. hat er mir bereits in einer E-Mail geschrieben "Falls Ihnen das Vorgehen und meine Wortwahl nicht gefällt wäre es besser wir schließen den Auftrag ab."Reicht es hier, wenn ich ein Schreiben verfasse, in der ich Bezug auf die E-Mail nehme und einen Sofortigen Abbruch des Auftrages bestätige.
Oder muss ich hier eine fristlose Kündigung schreiben.
Hier würde ich mich dann auf die nicht ordnungsgemäße Bearbeitung beziehen. sowie der Widersprüchlichen Aussagen im Bezug auf Leistungen die er zu erbringen hat.Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Ja, die E-Mail ist bei objketiver Auslegung dahin zu verstehen, dass er Ihnen den Abschluss einer Aufhebungsvereinbarung anbietet.

Sie können daher unter ausdrücklicher Berufung auf diese E-Mail das Angebot des Energieberaters annehmen.

Das Vertragsverhältnis wäre sodann rechtlich hinfällig mit der Folge, dass es keiner gesonderten Kündigung mehr bedürfe.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt