So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 7752
Erfahrung:  Viele Jahre Erfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Ich habe heute morgen per E-Mail eine Zahlungsaufforderung

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe heute morgen per E-Mail eine Zahlungsaufforderung über 358,80 Eur zahlbar innerhalb von 3 Tagen, sonst Anwalt und Inkasso von SoFlex.de erhalten.

Nach einigen Hin und Her, ich habe von meinem Widerrufsrecht Gebrauch gemacht, wird mir nach wie vor mit Anwalt, Inkasso und sogar mit Gericht gedroht. Ich habe mir nur einmal die Seite angesehen und nicht Mal einen Film angesehen.

Was kann ich tun?Ich bin sehr verzweifelt, ich habe das Geld nicht. Bitte helfen Sie mir.

Mit freundlichen Grüßen ***

Sehr geehrter Fragesteller,

um was für eine Firma handelt es sich ? Haben Sie mit dieser einen Vertrag geschlossen ? Wie (im Internet) ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Die Firma nennt sich SoFlex und wirbt damit,das man sich ganz legal Filme runterladen und anschauen kann.Mann hat dann 5Tage Zeit um wieder zu Kündigen in dem man den Account löscht.Ansonsten hat man eine Mitgliedschaft über ein Jahr.Das kostet dann 358,80€.Der Sitz ist in England.Angeblich soll ich auf Zahlungspflichtig bestellen gedrückt haben.Ich kann mich an so einen Button nicht erinnern. Ich wäre ja über das Wort Zahlungspflichtig gestolpert.Und warum kann man nicht Widerrufen?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Durch das angebliche Zahlungspflichtig bestellen.Bin ich wohl einen Vertrag eingegangen.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und für den Nachtrag.

Die genannte Firma selber ist mir zwar unbekannt, aber es läuft immer nach dem gleichen Muster ab, dass man nämlich versucht, die Kunden zu einer nicht geschuldeten Zahlung zu bewegen.

Gehen Sie folgendermaßen vor: Schreiben Sie, wenn möglich per Fax oder Einwurfeinschreiben,ein Schreiben und bestreiten Sie, einen Vertrag geschlossen zu haben. Erklären Sie hilfsweise einen Vertragswiderruf und die Anfechtung des Vertrages wegen arglistiger Täuschung.

Grundsätzlich besteht zwar die Möglichkeit, dass die Firma ein Gerichtsverfahren einleitet. Dies ist aber sehr unwahrscheinlich, weil die beweislast für einen wirksamen Vertragsabschluss bei der Firma liegt und dieser nicht erbracht werden kann.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben. Falls noch Fragen bestehen,stellen Sie diese bitte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Fragen ? Falls nicht bitte ich Sie, eine Bewertung abzugeben, um damit meine Arbeit zu honorieren. Es entstehen Ihnen hierduch keine Extrakosten. Vielen Dank für Ihre Fairness !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Antwort, das habe ich heute morgen schon per E-Mail getan und darauf kam die Antwort,das ich ja mit dem Klick auf Zahlungspflichtig bestellen die Nutzungsbedingungen akzeptiert hätte. Ich bin ziemlich verzweifelt.

Sehr geehrter Fragesteller,

das ist aber KEIN Beweis und nur solche würden vor Gericht zählen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Geduld.Aber ich habe noch eine Frage. Ich habe weder eine Faxnummer noch eine Postanschrift gefunden.Ist es rechtskräftig, wenn ich nochmal ein Einspruch per E-Mail sende?

Sehr geehrter Fragesteller,

natürlich entfaltet auch ein Emailschreiben "Wirkung" und wird rechtlich anerkannt. Allerdings ist ein Emailversand immer unsicher, da man selten den Zugang beweisen kann. Ein solcher Beweis wäre nur dann gegegen, wenn die Firma auf Ihre Mail antwortet.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ich werde es versuchen und melde mich dann wieder.

Sehr geehrter Fragesteller,

selbsteverständlich gerne !

Sind Sie bitte noch so nett und nehmen zunächst eine Bewertung vor. Vielen dnk und noch einen schönen Tag !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Hallo ich nochmal, ich habe auf Ihren Rat gehört und nocheinmal Widerrufen und wegen arglistiger Täuschung widersprochen.Nun habe ich eine E-Mail bekommen,das sie eine Klage wegen Rufschädigung und Verläumdung gegen mich eingereicht haben. Ich bin jetzt sehr verzweifelt
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ich wurde jetzt Verklagt wegen Verläumdung und übler Nachrede.Was soll ich jetzt machen?

Sehr geehrter Fragesteller,

behalten Sie die Ruhe !Hier droht man Ihnen, um Sie "weich zu kochen". lassen Sie sich nicht verunsichern !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass