So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 1759
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Mein Anliegen: Umbau einer Dusche: Kostenvoranschlag

Kundenfrage

Mein Anliegen:
Umbau einer Dusche:
Kostenvoranschlag (20.11.17) des Handwerkers: € 4547,11 (alte Duschwanne war bereits entfernt, Umfang der Arbeiten war klar zu bewerten.
Rechnung (31.01.18): € 8374,65
Meine erste Einschätzung:
- Hohe Diskrepanz bei den Mannstunden 9 Std. veranschlagt 27 berechnet
- Überhöhte Preise bei den Einbauteilen wie Duschrinne € 766,0
- Berechnung von Anfahrten von vergessenem Einbauteilen
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

gestatten Sie mir vorab folgende Fragen:

Gibt es besondere Gründe, die den Einbau nachträglich schwieriger durchführbar machten als vorher geplant ?

Hat man Sie über die mögliche Erhöhung aufgrund dieser Gründe in Kenntnis gesetzt ?

Wie sind Sie an die Firma gekommen ?

Mit freundlichen Grüßen aus Dortmund

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
zum Zeitpunkt des Kostenvvoranschlags war die alte Duschwanne bereits entfernt so dass die Einbausituation klar erkennbar war. Es wurden 9 Mannstunden für die Grobarbeiten plus Installation veranschlagt. Die Einbausituation erschien mir nicht als besonders schwierig. Letztendlich wurden 27 Stunden berechnet, die wohl auch durch die mangelhafte Koordination mit dem Fliesenleger zurückzuführen sind.
- es fand keine explizite Information statt
- die Firma ist ein ortsansässiger Betrieb, der schon bei meiner Schwiegermutter tätig war. Ohne negative Auffälligkeiten
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:

Ein Kostenvoranschlag ist zunächst nur eine unverbindliche fachmännische Berechnung der voraussichtlichen Kosten einer noch zu erbringenden Werkleistung durch den beauftragten Handwerksbetrieb. Die Erstellung eines Kostenanschlags setzt dabei voraus, dass der Unternehmer sich über die zugrunde liegenden Bedingungen informiert und die für die Preisermittlung wesentlichen Umstände abklärt. Eine sog. unwesentliche Abweichung vom Kostenvoranschlag ist wegen dessen Vorläufigkeit regelmäßig hinzunehnen. Eine unwesentliche Abweichung nimmt man bei einer Abweichung von 1-24 % an.

Bei Ihnen liegt jedoch eine wesentliche Überschreitung vor. Offenbar haben Sie den Mehraufwand nicht einmal zu vertreten und vorab informiert wurden Sie auch nicht.

Insofern wäre es ratsam, wenn Sie den Rechnungsbetrag zuzüglich 20 % bezahlen und zunächst einmal mit dem Unternehmer schriftlich und nachweisbar abklären, dass und warum Sie mit dem übersteigenden Betrag nicht einverstanden sind und insofern um eine geänderte Rechnung bitten. Hier müsste dann außergerichtlich geklärt werden inwieweit Sie für die Mehrkosten einzustehen haben.

Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich über eine positive Bewertung freuen, welche Sie durch das Anklicken von 3-5 Bewertungssternen abgeben können.

Mit freundlichen Grüßen aus Dortmund

Raphael Fork

-Rechtsanwalt-

Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Mitwirkung in Form einer positiven Bewertung ist erforderlich.

Bitte vergessen Sie also nicht, die Bewertung meiner Antwort vorzunehmen.

Oder gibt es technische Probleme beim Bewerten meiner Antwort ?

Dann melden Sie sich bitte noch einmal, damit man Abhilfe schaffen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork
-Rechtsanwalt-

Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 1 Monat.

Da Sie die Beratung abgebrochen haben und noch weitere Details für Sie notwendig sind, die Beratung zudem nicht abgeschlossen war, werde ich die Frage freigeben und von Anfang an als gegenstandslos betrachten.

Sie müssten sich daher zur Vermeidung weiterer Nachteile an einen Anwalt vor Ort wenden.