So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 18150
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Am 7/12/2017 hat mein 80j Schwiegervater einen Treppenlift

Kundenfrage

Am 7/12/2017 hat mein 80j Schwiegervater einen Treppenlift (9.300 EUR) bestellt. Am 13/12/2017 wurde er ins Krankenhaus eingeliefert und am 18/12 haben wir den Verkäufer hierüber informiert. Am 19/12 ist mein Schwiegervater verstorben und am gleichen Tag habe ich dann auch schriftlich den Auftrag storniert. Gestern kam dann nun eine Rechnung über 10% vom Auftragswert mit dem Hinweis auf die AGBs - Stichwort 312g BGB. Ein erstes Telefonat heute morgen hat ergeben, dass man auf den Betrag besteht. Aus "Kulanzgründen" war man bereit, den Betrag auf 600 EUR zu reduzieren.

Mein Schwiegervater war bereits sehr schlecht dran, als er die Bestellung unterschrieben hat. Der Verkäufer hat ihn aus meiner Sicht zur Unterschrift gedrängt, da er es war, der meinen Schwiegervater am Tag der Beauftragung angerufen hat um nachzufragen, sich dann umgehend ins Auto gesetzt hat um die Unterschrift unter den Auftrag zu bekommen.

Vielen Dank ***** ***** Würdigung des vorgenannten Sachverhalts.

Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

mein Beileid

Darf ich höflich fragen

Wird das Erbe angenommen?

War denn der Schwiegervater geschäftsfähig, d.h wusste er was er tat.

Wie genau kam denn der Kauf zustande ?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Hallo,danke für die schnelle Reaktion.Ja, das Erbe wird angenommen von seiner Witwe. Ja, er war offiziell noch geschäftsfähig wohl aber sehr von seiner Krankheit gezeichnet.Er hat dem sich im Vorfeld mit dem Thema beschäftigt und verschiedene Unternehmen kontaktiert und Angebote erhalten. Auf AKTIVE Nachfrage des Aussendienstmitarbeiters hat er dann zugestimmt. Der Mitarbeiter hat sich UMGEHEND ins Auto gesetzt und ihn zwecks Unterschrift aufgesucht.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank

Hat er denn den Mitarbeiter hergebeten ?

Hat er sich den Treppenlift jemals vorführen lassen ?

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Den genauen Wortlaut der AGBS bräuchte ich dann auch noch

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Er hat den Mitarbeiter zwecks Angebotserstellung hergebeten.Nach dem Anruf des Mitarbeiters zwecks Nachfrage hat er dem Besuch ja offensichtich zugestimmt, sonst wäre die Beauftragung nicht so schnell zustande gekommen.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

ok, dann scheidet ein Widerruf nach den Grundsätzen des Haustürgeschäfts aus

ich müsste mir dann die AGB ansehen und zwar brauche ich GENAU die Klausel was das Storno anbelangt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Anbei das Schreiben von gestern....
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Verzeihung, ich brächte die Allgemeinen Geschäfrsbedingungen,

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich würde vorschlagen Sie fordern den Hersteller auf nachzuweisen, dass mit der Fertigung des speziellen Treppenlifts schon begonnen wurde.

§ 322 g meint die Sonderanfertigung

Wenn man eine solche bestellt hat kann man nicht widerufen

Der Lift wird aber erst durch den Einbau zur Sonderanfertigung, er ist es nicht schon vorher

Von daher können Sie widerrufen

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
in deren Schreiben beruft man sich auf 312g BGB nicht auf 322
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Verzeihung, den meinte ich ja auch

Tippfehler

322 g BGB gibt es nicht

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Haben Sie noch Fragen? Gerne

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchende, noch einmal: Sie können der Firma schreiben dass die Vorschriften nicht greift, da noch nicht mit der Sonderanfertigung begonnen wurde

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer