So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 28810
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe maps24-routenplaner benützt, dieser sei kostenlos.

Kundenfrage

Ich habe maps24-routenplaner benützt, im Glauben dieser sei kostenlos. Jetzt habe ich eine 24-monatige Mitgliedschaft und 500.-€ kosten. Zuerst dachte ich, dies sei ein Scherz, habe gekündigt ohne Erfolg.

Die Media Solution AG droht mir mit Inkassoforderungen. Habe ich eine Chance, die Mitgliedschaft zu kündigen. Ich möchte keine Leistungen in Anspruch nehmen. Ich fühle mich betrogen und mir wurden keine Kosten im Vorfeld genannt.

MfG. ***

Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Diese Problematik ist uns leider bekannt.

Sie dürfen sich nicht durch die Drohung einschüchtern lassen und sollten den geforderten Betrag nicht bezahlen.

Rechtlich gesehen muss Ihnen die Gegenseite erst einmal nachweisen, dass Sie hier einen kostenpflichtigen Vertrag geschlossen haben. Die Gegenseite wäre hier beweispflichtig. Desweiteren können Sie den Vertrag, sofern Sie noch keine Widerrufsbelehrung erhalten haben widerrufen.

Zum dritten können Sie nach §§ 119,123 BGB den Vertrag wegen Irrtums und arglistiger Täuschung anfechten, da Ihnen keine Kosten genannt wurden.

Widerruf und Anfechtung haben zur Folge, dass der Vertrag von Anfang an unwirksam wird und keine Zahlungspflichten bestehen.

Sie sollten also in Ihrem Schreiben den Vertragsschluss bestreiten, den angeblichen Vertrag widerrufen und die Anfechtung nach §§ 119,123 BGB erklären.

Damit sollten Sie auf der sicheren Seite stehen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 10 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Heute bekam ich eine Mail , mit einem Brief : Übergabe an die Staatsanwaltschaft. Beschreibung der Leistung und Gesamtbetrag 530 € . Die ich innerhalb von 7 tagen per Amazon GutscheinCode bezahlen soll. Was soll ich tun ?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ein ganz typisches Formschreiben. Zahlen Sie keinesfalls. Sondern stellen Sie gegenüber dieser Forma klar, dass Sie einen wirksamen Vertragsschluss bezweifeln, fechten Sie an und erklären Sie den Widerruf.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 10 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 10 Monaten.

?