So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 28810
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe folgendes Anliegen, wir haben einen Saal für eine

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe folgendes Anliegen, wir haben einen Saal für eine Veranstaltung reserviert für den 9.9.17. Am 31.03.17 wurde ein schriftlicher Vertrag zusammengestellt von dem Veranstalter welcher eine Anzahlung in Höhe von 2.500 Euro verlangte. Im Vertrag stand, dass man eine Kündigungsfrist von 6 Monaten hat, aber wir sind nicht mal in dem Zeitraum von 6 Monaten gewesen. Gestern sind wir per E-mail von dem Vertrag zurück getreten, aber haben noch keinerlei Antwort bekommen. Unserer Meinung nach ist der Vertrag nichtig, daher wir keine Frist einmal hatten. Nun wissen wir leider nicht mehr weiter und hoffen, dass Sie uns in diesem Fall weiterhelfen können.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich ist der Vertrag wegen dem Fehler bei Bestimmung der Kündigungsfrist nicht unwirksam.

Soweit es sich nicht um ein Wohnraummietvertrag handelt (hier gilt § 575 BGB) können Sie an sich auf Ihr Kündigungsrecht verzichten (was Sie im Ergebnis nach Ihren Schilderungen getan haben).

Sie haben sich jedoch offenbar bei Abschluss des Vertrages darüber geirrt, dass der Vertrag nicht vor der Veranstaltung kündbar ist. Das hat zur Folge dass Sie an sich den Vertrag nach § 119 BGB anfechten können. Die Anfechung hat zur Folge, dass der Vertrag rückwirkend unwirksam wird und der Gegner keine vertraglichen Ansprüche gegen Sie geltend machen kann. Sie sollten daher den Vertrag zusätzlich noch nach § 119 BGB wegen Irrtums anfechten.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Nachricht von JustAnswer auf Kundenwunsch) Sehr geehrter Experte, Ihr Kunde möchte ein Angebot von Ihnen über den zusätzlichen Service: Telefon-Anruf. Bitte teilen Sie ihm mit, ob Sie noch weitere Informationen benötigen oder senden Sie ihm ein Angebot, damit Ihr Kunde weiter betreut werden kann.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie möchten können wir natürlich gerne telefonieren. Die Kosten hierfür belaufen sich etwa auf 20 EUR. Wenn Sie damit einverstanden sind, dann geben Sie hier kurz Nachricht.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Wir sind damit einverstanden.

Ok, ich schicke Ihnen danne eine Mitteilung über den Premiumservice.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.