So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 7550
Erfahrung:  Viele Jahre Erfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag es geht um Flexstrom Nachforderung von 18.09.13 in

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag
es geht um Flexstrom Nachforderung von 18.09.13 in höhe von 69 Euro
ich habe erst ein Schreiben von der Synergieinkasso GmbH bekommen,darauf habe ich bestanden mir eine klare und schlüssige Aufstellung der Flexstromforderung zuzusenden
dies ist nicht gemacht worden
jetzt ist ein Rechtsanwalt von der Inkasso eingeschaltet worden eingeschaltet worden
mir werden jetzt Kosten in Höhe von 233 Euro in Rechnung gestellt
was soll ich tun
Andreas Köhler

Sehr geehrter Fragesteller,

halten Sie die Forderung für nicht berechtigt ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
ich habe keine Nachforderung von Flexstrom erhalten also eine Kostenerstellung der Nachforderung
es wird einfach eine Summe x genannt
wir sprechen von 2013 !!!
ich hatte ja schon mitgeteilt das das Inkassounternehmen mir bitte Unterlagen zusenden sollten
so das ich dies kontrollieren kann

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Natürlich müssen Sie nur geschuldete Beträge bezahlen. Beweispflichtig dafür, dass der geltend gemachte Betrag tatsächlich von Ihnen geschuldet ist, ist die Firma. Insofern war Ihre Frage nach einer nachvollziehbaren Aufstellung durchaus berechtigt.

Sie sollten auch weiterhin die Berechtigung der Forderung bestreiten und unter Hinweis darauf die Zahlung verweigern und von der nachvollziehbaren Darlegung abhängig machen.

Letztlich bliebe dennoch ein Risiko: Denn gelingtes ggf. in einem Gerichtsverfahren darzulegen, dass die Forderung berechtigt war, würden Sie den Fall verlieren und müssten auch die entsprechenden Kosten zahlen.

Auf die Einrede der Verjährung könnten Sie sich zudem berufen, nämlich dann, wenn die Forderung bereits 2013 erstmals geltend gemacht wurde. Wäre allerdings nur eine Forderung aus dem Jahre 2013 betroffen, die erstmals 20124 oder später abgerechnet wurde, besteht leider noch keine Verjährung.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf um Bewertung der Antwort bitten. Falls Rückfragen bestehen,nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
das verstehe ich nicht
aus ihrer Antwort entnehme ich das die das Inkassounternehmen bzw der eingeschaltete Anwalt die Forderungen erheben können ohne schlüssige Schlussabrechnungen vorlegen zu müssen!
Trifft dies zu?

Sehr geehrter Fragesteller,

man kann alles, die Frage ist doch, ob wirksam oder nicht. ! Wenn man streitig z.B. vor Gericht die Forderung durchsetzen will, dann muss man eine ordnungsgemäße Rechnungslegung präsentieren.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch weiteren Fragen? Falls nicht,nehmen Sie bitte eine Bewertung vor,damit das von Ihnen hinterlegte Geld als Honorierung an den Experten ausgezahlt wird. Ihnen entstehen dadurch keinerlei Extrakosten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
ich versuche ihnen noch ein dokument zu senden

OK

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
hallo Frau Anwältin
ich versuche ihnen zwei Bilder zu schicken funktioniert nicht gibt's eine andere lösung

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie können es per Email :***@******.*** versuchen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

die Bilder sind angekommen. Es handelt sich um eine "normale" Forderungsaufstellung, die an sich nicht zu beanstanden ist. Die Frage wäre eben nur, ob die eigentliche Hauptforderung von 69 EUR berechtigt ist oder nicht. Denn: NUR wenn die Forderung berechtigt wäre/ist, dann wären auch die nunmehr entstandenen Kosten berechtigt.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.