So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 28921
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, mein Sohn hat vor ca. 2 Wochen per Kaufvertrag einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, mein Sohn hat vor ca. 2 Wochen per Kaufvertrag einen Jahreswagen bei einem
uns bekannten Autohändler gekauft. Nun teilte ihm dieser letzte Woche mit, dass dieser
Wagen, der von einem VW-Angestellten ausgeschrieben war, nunmehr leider schon von
diesem verkauft worden sei und er vergessen habe, den Wagen auszutragen.
Nun war mein Sohn heute bei einem Anwalt, der ihm sagte, dass der Kaufvertrag bindend sei und das Autohaus ihm einen gleichwertigen Wagen besorgen müsse. Daraufhin sprach mein Sohn mit einem der Verkäufer und der meinte, er brauchte erst gar keine Anwaltskosten investieren, der Vertrag wäre nicht bindend, da er auch noch keine Auftragsbestätigung erhalten habe. Wie sehen Sie den Fall und wie soll er nun vorgehen ?
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre Anfrage. Es kommt nun darauf an was genau Ihr Sohn unterschrieben hat. Wurde bereits ein Kaufvertrag unterzeichnet der bereits durch den Verkäufer unterschrieben wurde? Mit freundlichen Grüßen Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
ja
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre Anfrage. In diesem Falle ist die Ansicht des Verkäufers unsinnig. Ein Kaufvertrag kommt durch Angebot und Annahme des Angebots zustande, also durch die beiden Unterschriften auf dem Kaufvertrag. Eine gesonderte Bestätigung ist nicht erforderlich. Wenn also der Vertrag von beiden Parteien unterzeichnet wurde, dann ist der Verkäufer verpfiichtet das Fahrzeug zu liefern. Ihr Sohn hat nun zwei Möglichkeiten weiter vorzugehen. Die erste Möglichkeit ist es den Verkäufer auf Durchführung des Vertrages, also auf Lieferung des Fahrzeuges zu verklagen. Alternativ dazu kann Ihr Sohn den Verkäufer auf Schadensersatz in Anspruch nehmen. Der Schaden besteht in diesem Falle in den Mehrkosten die Ihr Sohn zu tragen hat wenn er bei einem anderen Händler ein gleichwertiges Fahrzeug erstehen will oder aber in dem entgangenen Veräußerungsgewinn wen Ihr Sohn das Fahrzeug weiter verkauft hätte. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Muss der Händler bis zur Lieferung des bestellten Fahrzeugs einen Leihwagen stellen ?
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre Anfrage. Ja, das muss der Verkäufer. Aber erst dann wenn Ihr Sohn dem Verkäufer erfolglos eine Frist zur Lieferung gesetzt hat. Nach Fristablauf schuldet der Verkäufer Schadensersatz nach § 286 BGB. Die Kosten für ein Leihfahrzeug wären Teil des Schadensersatzes. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Letzte Woche sollte das Fahrzeug geliefert werden, was wäre demnach eine angemessene Frist ?
Eine angemessene Frist sind 14 Tage. Eine Fristsetzung benötigen Sie allerdings dann nicht wenn vertraglich ein fester (und nicht nur unverbindlicher) Liefertermin vereinbart wurde. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
okay, vielen Dank ***** ***** werden sehen, wie der Autohändler reagiert !
Bitte sehr gerne!
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich benötige noch eine Antwort in obiger Sache : Kann mein Sohn ggf. ohne Probleme bei einem anderen Händler
kaufen, da der Kaufvertrag ja bindend ist und muss er jetzt bei diesem Händler kaufen ?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Wenn man ihm also ähnliche Fahrzeuge oder Alternativ-Fahrzeuge anbietet, muss er doch diese nicht nehmen, oder ?
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre Anfrage. Ihr Sohn kann dann bei einem anderen Händler kaufen, wenn er wirksam von diesem Kaufvertrag zurückgetreten ist. Ähnliche Fahrzeuge muss Ihr Sohn nicht annehmen. Er muss nur ein Fahrzeug annehmen, dass der Beschreibung im Kaufvertrag entspricht. Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
wirksam tritt man wie zurück ?
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre Anfrage. Man setzt eine Nachfrist für die Lieferung des Fahrzeuges von 14 Tagen und droht an, nach Ablauf der Frist vom Vertrag zurückzutreten. Sollte diese Frist verstreichen, so erklärt man den Rücktritt vom Vertrag: "Ich trete hiermit vom Kaufvertrag vom??? zurück". Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Nach Rücksprache mit meinem Sohn, sagt er mir, dass der Verkäufer den Kaufvertrag nicht in seinem Beisein unterschrieben habe. Ist das rechtens bzw. muss das Autohaus den Originalvertrag in Kopie rausgeben ? Was ist, wenn der Vertrag tatsächlich nicht gegengezeichnet wurde?
Gerne antworte ich Ihnen weiter. Ich schicke Ihnen ein Angebot "Mehr Zeit für Nachfragen" Mit freundlichen Grüßen Hans-Georg SchiesslRechtsanwalt