So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 18058
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Habe einen Kaufvertrag über ein Neufahrzeug abgeschlossen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe einen Kaufvertrag über ein Neufahrzeug in einem Autohaus abgeschlossen.
Mein gebrauchtes Fahrzeug wurde vom Autohaus bewertet. Das Bewertungsergebnis
wurde mir mitgeteilt und gesagt das ich dann entscheiden könne, wenn ich es anderweitig, für mich günstiger, verkaufen könne.
Da ich eine Finanzierung wünschte wurde ein Beispiel gerechnet, in der natürlich die Inzahlungnahme mit eingerechnet wurde. Wir einigten uns auf die Bestellung des Neufahrzeuges und ich unterschrieb einen Kaufvertrag, für das Neufahrzeug, in dem unter Bemerkung notiert ist: Inzahlungnahme MB 180.
Nun erhielt ich die Nachricht das das Neufahrzeug ausgeliefert wird. Zwischenzeitlich bekam ich ein besseres Angebot für mein Gebrauchtes.
Das Autohaus besteht jetzt auf die Inzahlungnahme und beruft sich auf die Bemerkung im Kaufvertrag des
Neufahrzeuges.
Meine Frage: Ist diese Bemerkung bindend? Es gibt keinen Ankaufvertrag und noch keine unterschriebene Finanzierung.
Vielen Dank ***** ***** Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen ***
Sehr geehrter Ratsuchender, haben Sie vielen Dank fürIhre freundliche Anfrage.Rechtlich sind das zwei Verträge. Zum einen der Vertrag über den Kauf des Neuwagens, zum anderen die Vereinbarung dahingehend, dass ein Teil des Kaufpreises durch den Altwagen erbraucht wird Beide Verträge sind leider bindend, ein Rücktrtt, weil Sie einen besseren Preis erzielen können, ist nicht mehr möglich. Ein eigener Ankaufvertrag ist hierbei nicht üblich, sondern es wird vereinbart , dss ein Teil der Zahlung durch das Fahrzeug erbracht wird. Auch das ist ein bindender Vertrag. Sie können auch den Vertrag nicht anfechten.Denn der Irrtum über den Preis , der für die Sache erzielt werden kann ist kein Irrtum der zu einer Anfechtung berechtigt. Sie müssen sich daher leider an dem Vertrag festhalten lassen Ich bedauere sehr, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können Wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung danke
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank für Ihre schnelle Beantwortung meiner Frage.
Müssten aber nicht konkrete Angaben, wie z.B. Fahrgestellnummer des aufgekauften Fahrzeuges, auf dem Kaufvertrag stehen?
Ist der Händler berechtigt mein Fahrzeug schon jetzt auf seinen Internetportal zum Kauf anzubieten.
Sehr geehrter Ratsuchender, so ein Kaufvertrag muss nich nicht einmal schriftlich erfolgen. ES ist ausreichend, dass der Kaufgegenstand identifizierba ist und das ist er auch ohne Fahrgestellnummer. Der Händler hzat gegen Sie einen Anspruch auf Übereignung, ebenso wie Sie gegen ihn einen Anspruch auf Anrechnung des Kaufpreises haben Da Sie ihm das Auro ja schulden, darf er das schon jetzt inerieren, auch wenn er es noch nicht in Besitz hat Wenn ich Ihre Frage beantwotrt habe bitte ich um positive Bewertung Danke
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Mit was für rechtlichen Konsequenzen habe ich nun zu rechnen, da das Auto nun schon weg ist.
Zumal mir der Verkäufer zu verstehen gab, dass Auto eventuell auch anders zu veräußern.
Sehr geehrter Ratsuchender, Sie sind vertragsbrüchig geworden und müssen dem Verkäufer den Schaden ersetzen, en er dadurch erlitten hat. Wenn er also as Auro mit 500 € Gewinn hätte veräußern können, dann müssen Sie ihm das ersetzen Anspruchsgrundlage ist der § 280 BGB Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um positive Bewertung danke
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Der Wert des Autos betrug rund 7400 Euro, Der Ankaufpreis wurde auf 6500 Euro minimiert, da die Bremsen und Frontscheibe erneuert werden müssten.
Er bietet das Auto für 9800 Euro auf seiner Internetseite an.
Was für eine Differenz müsste ich zahlen?
Die Differenz zwischen dem Wert und as as er hätte erzielen können, wobei Sie da noch die Mehrwetsteuer rausrechnen müssen Also 9.800 € minus Mehrwertsteuer minus 7.400 Ich würde allerdings den Nachweis von ihm verlangen, dass das Auro auch jemand zu dem Preis gekauft hätte wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung danke
Die Anspruchsgrundlage für den Ersatz des entgangenen Gewinns ist der § 252 BGB
ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ein aller letzte Frage habe ich noch.
Ich habe soeben auf seiner Internetseite gelesen, dass das Auto mit "Mehrwertsteuer nicht ausweisbar" verkauft werden soll.
Wie soll ich mich verhalten.
Sehr geehrter Ratsuchender, Se sollten es ihm auf jeden Fall sofort mitteilen, dass das Auto nicht mehr vorhanden ist
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Das habe ich bereits schon am Freitag (29.04.) dem Geschäftsführer des Autohauses telefonisch mitgeteilt.
Er wollte mich nochmals zurückrufen.