So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 24453
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Zweitwohnung-30 m2 Dachgeschoß. Die

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe eine Zweitwohnung-30 m2 Dachgeschoß. Die Wohnung hat keine Heizung, ich Winter beheize ich die Wohnung mit einem kleinen Elektroheizkörper-1200 watt max. .Ich nutze die Wohnung nur jede zweite Woche, da ich als Nachtwache im Rhythmus 7Tage
arbeit, 7 Tage frei arbeite. Ich habe nun von meinem Vermieter die Energiekostenabrechnung bekommen. Laut dieser Rechnung hatte ich in einem Jahr einen Verbrauch von 2766,50 kw was einem Rechnungsbetrag von 878,03 Euro entspricht. Ich habe keinen Fernseher
, keine Waschmaschine, keine Mikrowelle oder andere großen Elektrogeräte. In meiner Freiwoche ziehe ich bis auf den Kühlschrank und einen kleinen Gefrierwürfel alles raus. Der Heizkörper wird auch nur am Tag wenn ich die Wohnung nutze eingeschalten, nachts
bleibt er aus. Kann das sein das der Stromverbrauch wirklich so hoch ist? Mein Mann hat bei dem Stromanbieter angerufen und den Fall geschildert. Man hat ihm gesagt er sollte doch mal den Hauptschalter ausschalten und sehen ob sich der Stromzähler dreht. Wir
haben alle Geräte rausgezogen und den Hauptschalter ausgeschalten- der Zähler hat sich dennoch ganz langsam weiter gedreht ! Mein Vermieter hat gesagt er hat daraufhin auch beim Stromanbieter angerufen und man hat Ihm gesagt das ist nur ganz minimal und ist
so in Ordnung. Ich kann das nicht glauben ! Was kann oder sollte ich tun !
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank ***** ***** Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.
Sie sollten in Anbetracht der extrem hohen Abrechnung zunächst nicht zahlen: Ihnen steht an der geltend gemachten Nahzahlungsforderung ein Zurückbehaltungsrecht aus § 273 BGB zu.
Von diesem Zurückbehaltungsrecht können Sie solange Gebrauch machen, wie der Vermieter Ihnen nicht prüffähige und nachvollziehbare Abrechnungen und/oder Kostenauftstellungen zur Verfügung stellt, aus denen Sie ersehen können, wie genau sich die geltend gemachten Kostenpositionen im Einzelnen erklären und zusammensetzen.
Nur wenn der Vermieter seiner entsprechenden Dokumentations- und Nachweispflicht hinsichtlich der exakten Höhe der Nachzahlungsforderung in vollem Umfang nachkommt, und wenn sich die Werte sodann als korrekt erweisen, müssen Sie Zahlung leisten.
Weisen Sie daher die Forderung des Vermieters unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte Rechtslage zurück, und teilen Sie mit, dass Sie bis zur Vorlage prüffähiger Unterlagen keinerlei Zahlungen leisten werden und von Ihrem Zurückbehaltungsrecht aus § 273 BGB Gebrauch machen.
Sollten Sie keine weiteren Nachfragen haben (Button: "Dem Experten antworten"), geben Sie bitte Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie bitte auf die Sterne/bzw. lachenden Smileys/Buttons).
Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Wie ich sehe, sind Sie noch immer online - haben Sie denn nun noch eine Nachfrage, die ich nicht erhalten habe?
Geben Sie bitte andernfalls eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden. Niemand arbeitet umsonst!
Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Auch wenn Ihnen die Abrechnung des Versorgers zugeleitet wurde, so erklärt dies nicht schlüssig den exorbitant hohen Verbrauch, den erwähnen, zumal Sie die Wohnung nur selten nutzen.
Dies lässt vermuten, dass in der Tat die Erfassungsgeräte - Stromzähler - nicht ordnungsgemäß arbeiten, was im Übrigen nicht selten vorkommt.
Der Vermieter hat daher eine technische Überprüfung der Erfassungsgeräte durch Mitarbeiter des Versorgers vor Ort zu veranlassen, um die korrekte und ordnungsgemäße Arbeitsweise der Geräte zu kontrollieren.
Auch insoweit steht Ihnen an der Nachforderung das bereits erwähnte Zurückbehaltungsrecht aus § 273 BGB zu.
Geben Sie bitte abschließend eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.
Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.