So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 24736
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag Ich habe gestern einen Gebrauchtwagen erworben

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag

Ich habe gestern einen Gebrauchtwagen erworben und heute angemeldet und abgeholt. Ich habe 2.800 Euro bezahlt für einen 10 Jahre alten Opel Astra. Kontaktmann war ein reiner Gebrauchtwagenhändler ohne Werkstatt. Vertragspartner beim Kaufvertrag ist der Vorbesitzer.
Ich habe das Auto in eine Werkstatt gegeben und dort ist ein Federbruch vorne links festgestellt worden. Das Auto ist so Verkehrsuntüchtig. Die Reparatur kann 600 Euro kosten.
Kann ich vom Verkäufer Geld zurück verlangen?
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der hier vorliegende Federbruch stellt einen Sachmangel dar, der zwingend offenbarungspflichtig ist seitens des Verkäufers.

Da es sich insofern um einen vertragswesentlichen Mangel handelt, hatte der Verkäufer - bzw. der Händler, der für den Verkäufer aufgetreten ist - den Mangel auch ungefragt zu offenbaren und Sie über diesen Umstand auzuklären. Hätten Sie nämlich gewusst, dass ein solcher Defekt vorliegt, so hätten Sie von dem Vertrag Abstand genommen.

Da der Mangel hier arglistig verschwiegen wurde, sind Sie zur Anfechtung des Kaufvertrages wegen arglistiger Täuschung auf der Grundlage des § 123 BGB berechtigt.

Sie können daher den Vertrag nach § 123 BGB anfechten und Zug-um-Zug gegen Rückgabe des PKW die Rückzahlung des Kaufpreises verlangen.

Statt der Anfechtung wegen arglistiger Täuschung können Sie auch einen Schadensersatzanspruch wegen des arglistig verschwiegenen Sachmangels gemäß § 437 Nr. 3 BGB geltend machen: Sie können - statt der Anfechtung - von dem Verkäufer als Schadensersatz diejenigen Kosten erstattet verlangen, die zur Reparatur des PKW aufgewendet werden müssen. Dann können Sie den PKW behalten und von dem Verkäufer Schadensersatz (vollständige Reparaturkosten) einfordern.

Sie können sich vorliegend frei entscheiden, welche dieser Varianten Sie wählen.

Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Gibt es zeitliche Fristen zu beachten? Muss ich den Mangel dem Verkäufer mitteilen?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Die Anfechtung wegen arglistiger Täuschung müssen Sie innerhalb eines Jahres erklären.

Ja, Sie müssen dem Verkäufer mitteilen, dass Sie die Anfechtung wegen der nicht erfolgten Aufklärung über den vorliegenden Defekt an dem PKW erklären.

Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.