So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26432
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe einen 2 Jahresvertrag mit einem Fitnessstudio. Dieses

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe einen 2 Jahresvertrag mit einem Fitnessstudio. Dieses Studio kann ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr nutzen. War nur 1 Monat möglich. Jetzt wird die Kündigung nicht akzeptiert. Die Zeit, die ich Atteste habe wird nur an den Vertrag angehangen. Orthopäde sagt aus, keine Nutzung mehr. Hat das Studio recht? Das Studio hat von meinen gesundheitlichen Problemen gewusst und es wurde mir bestätigt, leider nur mündlich, dass ich aus dem Vertrag kann. Brauche dringend Ihre Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen
W. Jähne
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, das Studio ist nicht im Recht: Die Auflösung Ihres Vertrages ist unter den von Ihnen geschilderten Umständen mittels fristloser Kündigung nach § 314 BGB aus wichtigem Grund möglich.

Nach § 314 Abs. 1 BGB kann jeder Vertragsteil ein Dauerschuldverhältnis ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist aus wichtigem Grund kündigen:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__314.html

Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem kündigenden Teil unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zur vereinbarten Beendigung oder bis zum Ablauf einer Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann.

Ein solcher wichtiger Grund liegt insbesondere dann vor, wenn Sie die Dienstleistung aufgrund Ihrer gesundheitlichen Probleme überhaupt nicht mehr in Anspruch nehmen können.

Dann sind Sie berechtigt, den Vertrag mit dem Studio mit sofortiger Wirkung - also fristlos - nach § 314 BGB zu kündigen.

Kündigen Sie daher erneut schriftlich und nachweisbar (Einschreiben/Rückschein) unter ausdrücklicher Berufung auf diese Rechtslage und auf § 314 BGB.

Legen Sie diesem Kündigungsschreiben zur Glaubhaftmachung ein ärztliches Attest bei, aus dem sich die Probleme mit Ihrem Knie ergeben. Fordern Sie schließlich von dem Studio in dem Schreiben eine schriftliche Bestätigung über die Vertragsaufhebung ein.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ist das Studio im Recht, mir zu den Attesten immer Aussetzungen zu gewähren, dann diese Zeit an das Ende der Vertragszeit anzuhängen? Was ist mit der Zurückzahlung der bisherigen Beträge? ich habe bereits für ein Jahr bezahlt.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Nein, Sie sind berechtigt, aus wichtigem Grund fristlos zu kündigen (§ 314 BGB). Sie müssen es auch nicht hinnehmen, dass die "Aussetzzeiten" an das Ende der Vertragszeit angehängt werden. Vielmehr können Sie das Vertragsverhältnis mit sofortiger Wirkung beenden.

Sie haben selbstverständlich auch Anspruch auf anteilige Rückzahlung der Beträge. Sie können daher die Rückzahlung der bereits für das gesamte Jahr entrichteten Beiträge von dem Studio einfordern.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Nein, Sie sind berechtigt, aus wichtigem Grund fristlos zu kündigen (§ 314 BGB). Sie müssen es auch nicht hinnehmen, dass die "Aussetzzeiten" an das Ende der Vertragszeit angehängt werden. Vielmehr können Sie das Vertragsverhältnis mit sofortiger Wirkung beenden.

Sie haben selbstverständlich auch Anspruch auf anteilige Rückzahlung der Beträge. Sie können daher die Rückzahlung der bereits für das gesamte Jahr entrichteten Beiträge von dem Studio einfordern.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte, nur noch eine Frage: Sind Kündigungsfristen einzuhalten? Auf dem Vertrag sind keine vermerkt. Ich werde auch noch den Vertrag anzweifeln, den auf diesem wurden handschriftliche Vermerke aufgeführt und ich habe keinen Vertrag von der "angeblichen Chefin" erhalten. Mir geht es aber in erster Linie um Kündigungsfristen.
Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Mühe.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Nein, Sie müssen bei der außerordentlichen - fristlosen - Kündigung aus wichtigem Grund nach § 314 BGB keine Kündigungsfristen beachten. Diese wirkt vielmehr unmittelbar.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich habe doch bereits alles abgeschlossen, Bonusbetrag gewählt, was für mich möglich ist und mir wurde bestätigt, dass damit alles abgeschlossen ist und mein Geld eingeganen ist.
Vielen Dank für Ihre gute Beantwortung
Vielen Dank - es ist alles bestens!

Sie haben offenbar eine automatisierte Service-Mail erhalten. Ignorieren Sie diese bitte.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Darf ich mich denn wieder an Sie wenden, wenn ich dann nach meiner nochmaligen offiziellen Kündigung einen negativen Bescheid bekommen habe? ich glaube, es wird ein großer Kampf mit dem Studio werden. ERst werden viele Zusagen gemacht und dann nichts eingehalten
Mit freundlichen Grüßen
W. Jähne
Natürlich, melden Sie sich gerne wieder hier.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Ich habe am 28.05. nun fristlos gekündigt. Bis wann sollte das Studio nun antworten, bis ich weitere Schritte einleiten sollte?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Wenn Sie am 28.05. die fristlose Kündigung erklärt haben, so sollten Sie nun noch bis Mitte nächster Woche eine Reaktion abwarten.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Sehr geehrter Herr Hüttmann,


was mache ich denn nun? Ich habe als Termin den 12,06. gesetzt. Ich bekomme nicht einmal ein Schreiben, in welchem der Erhalt bestätigt wird. Ich bekomme so mein Geld nicht zurück. Habe aber den Rücksendeschein.


Haben Sie eine gute Idee?
Mit freundlichen Grüßen


W. Jähne

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Sie können zunächst völlig unbesorgt sein: Die von Ihnen erklärte fristlose Kündigung des Vertrages ist ohne weiteres mit Zugang der Kündigung rechtswirksam geworden. Es bedarf also nicht etwa der Einwilligung der Gegenseite zur Wirksamkeit der Kündigung.

Dass die Kündigung aber zugegangen ist, können Sie anhand des roten Rückscheines jederzeit unter Beweis stellen.

Sie können nun - soweit in den nächsten Tagen nicht doch noch Zahlung erfolgt - einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirken oder aber einen Rechtsanwalt mit der Beitreibung Ihrer Rückzahlungsforderung beauftragen. Da die von Ihnen gesetzte Frist verstrichen ist, befindet sich die Gegenseite in Verzug mit der Rückzahlung. Daher wären die Kosten Ihrer Rechtsverfolgung - Mahnbescheid oder Anwalt - voll ersatzfähig.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Sehr geehrter Herr Hüttemann,


folgende Situation ist ja nun für mich entstanden. Ich habe eine Freistellung vom Arzt und diese wurde bis 30.07. vom Studio anerkannt. Nun habe ich aber eine Bescheinigung, dass dauerhaft kein Fitness mehr möglich ist. Die fristlose Kündigung konnte ich aber erst am 28.05. versenden. Was passiert nun mit den Monaten Januar bis Mai, die ich nicht nutzen konnte. Muss ich trotz allem bezahlen oder läuft dann die fristlose Kündigung bereits ab 01.01.2013?
Vielleicht haben Sie hier auch einen Rat.


Vielen Dank im Voraus.


Mit freundlichen Grüßen


W. Jähne

In diesem Fall gilt, dass die Kündigung erst Wirksamkeit mit dem Zugang bei dem Kündigungsempfänger - also dem Studio - entfaltet.

In den davor liegenden Zeiträumen konnten Sie das Studio zwar nicht nutzen, der Vertrag war aber gleichwohl wirksam. Die Nichtinanspruchnahme einer vertraglichen Leistung aber befreit nicht von der Zahlungspflicht.

Sie werden daher die vor der fristlosen Kündigung liegenden Monate zahlen müssen, bzw. Sie können die für diese Monate gezahlten Beiträge nicht zurückfordern.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt