So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 17430
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, meine Sachlage ist wiefolgt. ber die Stadtwerke

Beantwortete Frage:

Hallo,

meine Sachlage ist wiefolgt. Über die Stadtwerke meines Wohnortes habe ich eine größere Summe ( ca. 400 Euro) aus alter Schuld zu begleichen. Die Rechnungen hierüber sind mir mitte November 2010 zugestellt worden. Um die Verbindlichkeit begleichen zu können, habe ich die Stadtwerke ( die Sachbearbeiterin) angeschrieben und um Ratenzahlung a 50 EUR/ Monat gebeten. Die Antwort hierauf war, dass man einer Ratenzahlung zustimmen könne, nachdem ein Mahnbescheid erlassen wurde. Dieser kam Anfang Dezember und wurde von mir nicht widersprochen. Auch die erste Zahlung von 50,00 EUR habe ich im Dezember an die Statdwerke entrichtet. Im Januar kam nun aber der Vollstreckungsbescheid. Von diesem war nie die Rede. Diesem habe ich auch widersprochen, da ich nicht bereit bin noch höhere Kosten zu tragen. Nun habe ich die Stadtwerke angeschrieben und darum gebeten mir eine Bestätigung der Ratenzahlung zukommen zu lassen und den Vollstreckungsbescheid zurück zu nehmen. Die Antwort hierauf ist, dass Mahn & Vollstreckungsbescheid zwingend miteiander verbunden sind - und ich - um das streitige Verfahren zu umgehen - nun diesen aktzeptieren soll und wiederum meinen Widerspruch beim Amtsgericht zurück zu ziehen. Meine Fragen lauten: Müssen die Stadtwerke den Vollstreckungsbescheid zurücknehmen und mir die Ratenzahlung bestätigen? Dem vorangegangenen Mahnbescheid habe ich nicht widersprochen - sondern akzeptiert, da ich davon ausgegangen bin ( wie auch von den Stadtwerken beschrieben), dass ich dann die Verbindlichkeit per Ratenzahlung, ohne weitere zusätzliche Kosten, entrichten kann - was ich auch will. Wie soll ich mich am besten verhalten?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Müssen die Stadtwerke den Vollstreckungsbescheid zurücknehmen und mir die Ratenzahlung bestätigen? Dem vorangegangenen Mahnbescheid habe ich nicht widersprochen - sondern akzeptiert, da ich davon ausgegangen bin ( wie auch von den Stadtwerken beschrieben), dass ich dann die Verbindlichkeit per Ratenzahlung, ohne weitere zusätzliche Kosten, entrichten kann - was ich auch will.

- Nein, die Stadtwerke müssen das nicht zwingend machen. Sie haben leider keine schriftliche Abrede, sondern sich auf das Wort der Mitarbeiterin verlassen.

Wie soll ich mich am besten verhalten?

- Sie sollten weiter mit den Stadtwerken verhandeln und sich schriftlich bestätigen lassen, dass nicht vollstreckt wird und Sie die Schuld in Raten begleichen können.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo Herr Schwerin,

 

reicht in diesem Fall die schriftliche E-Mail der Sachbearbeiterin als Grundlage denn nicht aus?

 

Wenn sich die Stadtwerke weiterhin weigern den Vollstreckungsbescheid zurückzunehmen, geht das ganze vor Gericht?

 

Vielen Dank,

 

Sascha Geibel

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Reicht in diesem Fall die schriftliche E-Mail der Sachbearbeiterin als Grundlage denn nicht aus?

 

- Doch, das ist super, wenn Sie eine Zusage per Email haben.

 

Wenn sich die Stadtwerke weiterhin weigern den Vollstreckungsbescheid zurückzunehmen, geht das ganze vor Gericht?

 

- Nein, aber die Stadtwerke können aus dem VB vollstrecken und den Gerichtsvollzieher schicken.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Die Sachbearbeiterin hatte ursprgl. geschrieben, dass die Stadtwerke der Ratenzahlung zustimmen können, wenn der Mahnbescheid erlassen wurde.

 

Kann man das als Zusage verwerten?

 

Hängen denn Mahn & Vollstreckungsbescheid "zwingen" miteinander zusammen? Sprich, kann die Stadtwerke den Vollstreckungsbescheid nicht zurückziehen, ohne das der Mahnbescheid an Wirkung verliert?

 

Vielen Dank

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, das kann man als Zusage werten und Sie sollten darauf bestehen.

Auf den Mahnbescheid folgt der Vollstreckungsbescheid, aber nur wenn es der Antragsteller will. Zwingend ist das aber nicht.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Dann habe ich eigentlich nur noch eine Frage:

 

Hätte die Sachbearbeiterin mich darüber informieren müssen, dass nach Erhalt des Mahnbescheides - ohne Widerspruch durch mich - der Vollstreckungsbescheid kommt?

 

Mir kommt es so vor, als wollte die SB mich von Anfang an in eine höhre Kostenfalle stolpern lassen.

 

Dann schreibe ich den Stadtwerken, dass ich auf die Ratenzahlung bestehe, da die Grundlage der SB als Zusage verwendbar ist - und das Mahn & Vollstreckungstitel nicht zwingend zu berücksichtigen sind, sondern das eine Ratenzahlung auch ohne möglich ist?

 

Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Dann habe ich eigentlich nur noch eine Frage:

 

Hätte die Sachbearbeiterin mich darüber informieren müssen, dass nach Erhalt des Mahnbescheides - ohne Widerspruch durch mich - der Vollstreckungsbescheid kommt?

 

Mir kommt es so vor, als wollte die SB mich von Anfang an in eine höhre Kostenfalle stolpern lassen.

 

Dann schreibe ich den Stadtwerken, dass ich auf die Ratenzahlung bestehe, da die Grundlage der SB als Zusage verwendbar ist - und das Mahn & Vollstreckungstitel nicht zwingend zu berücksichtigen sind, sondern das eine Ratenzahlung auch ohne möglich ist?

 

Vielen Dank!

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hätte die Sachbearbeiterin mich darüber informieren müssen, dass nach Erhalt des Mahnbescheides - ohne Widerspruch durch mich - der Vollstreckungsbescheid kommt?

- Nein, das musste sie nicht machen, hätte es aber aus Kundenfreundlichkeit tun sollen.

Dann schreibe ich den Stadtwerken, dass ich auf die Ratenzahlung bestehe, da die Grundlage der SB als Zusage verwendbar ist - und das Mahn & Vollstreckungstitel nicht zwingend zu berücksichtigen sind, sondern das eine Ratenzahlung auch ohne möglich ist?

- Ja, genau.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

ok, abschließende Frage dann noch von mir:

 

was mache ich wenn die Stadtwerke sturr bleiben?

Wie Eingangs schon erwähnt will ich ja bezahlen und habe durch die erste Zahlung von 50,00 Euro ja auch meinen positiven Willen gezeigt.

 

Vielen Dank

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich gehe davon aus, dass sich die Stadtwerke schon daran halten werden.
raschwerin und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.